Debatten über Ehrenamt und Elektrobusse

Regionalfinale "Jugend debattiert": Munterer Schlagabtausch in Bad Wildungen

Siegerehrung der Sekundarstufe zwei: Jan-Philipp Schminke, Ramon Weinreich, Hannes Pollmann, Sophie Schäfer (von links).

Bad Wildungen – Im Regionalfinale „Jugend debattiert“ im Gustav-Stresemann-Gymnasium übten sich Schüler von vier Schulen aus Bad Wildungen, Bad Arolsen, Korbach und Edertal im verbalen Schlagabtausch.

„Debattieren“ hat seine Herkunft im Französischen und bedeutet schlagen oder niederschlagen, erklärte es Schulleiterin Iris Blum bei der Begrüßung von Schülern und Besuchern in der Aula.

Nach dem musikalischen Auftakt mit der Big Band des GSG in kleiner Besetzung erläuterte Regionalkoordinatorin Claudia Weiß die Regeln und stellte die Juroren vor. Zehn Tage vor dem Wettbewerb bekamen die Debattanten die Themen für ihre Debatten. So konnten sie sich entsprechend vorbereiten, ausgiebig recherchieren und Argumente finden.

Für die Schüler der Sekundarstufe I ging es dann um die Frage: „Soll der öffentliche Busverkehr in unserer Region zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden?“

Während der zwölfminütigen Diskussion sowie der Eingangs- und Abschlussstatements brachten die Schüler ihre Standpunkte klar zum Ausdruck. Sie hörten ihrem Gegenüber aufmerksam zu, machten sich Notizen und gingen auch auf Gegenargumente ein. Mit gut recherchiertem Wissen fesselten sie auch das Publikum in der Aula. So kam sowohl die Lärmbelästigung und der CO2 Ausstoß der Diesel-Busse zur Sprache wie auch der Kobalt-Abbau im Kongo, der unter menschenunwürdigen Verhältnissen stattfinde, aber für die Batterien der E-Busse benötigt werde.

Die Jury bewertete Sachkenntnis, die Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft sowie das Ausdrucksvermögen der jungen Debattanten. Nach einer Pause ging es für die Schüler der Sekundarstufe II um die Frage: „Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verflichtet werden?“ Auch hier wurden etliche Argumente dafür und dagegen ins Feld geführt.

Die Sieger des Regionalfinales (Artikel oben links) nehmen Ende März an einem Rhetorikseminar in Wetzlar teil. Anschließend folgen als weitere Termine die Landesqualifikation in Fulda, das Landesfinale Hessen und die Bundesfinaltage in Berlin.

Das Regionalfinale am GSG hat Claudia Weiß nach 14 Jahren zum letzten Mal organisiert. Ihr Nachfolger wird Christopher Heise.

Die Sieger des Regionalfinales "Jugend debattiert" in Bad Wildungen: 

Im Regionalfinale „Jugend debattiert“in der Aula des Gustav-Stresemann-Gymnasiums gewann Sophie Schäfer (GSG Bad Wildungen) den Wettbewerb in der Sekundarstufe II. Auf den weiteren Plätzen landeten Hannes Pollmann (ALS Korbach), Ramon Weinreich (ALS Korbach ) und Jan-Philipp Schminke (GSG Bad Wildungen). Sieger der Sekundarstufe I wurde Gero Göbel (Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen) vor Luisa Wilke (ALS Korbach), Leonharda Fedder (Integrierte Gesamtschule Edertal) und Luisa Pötzsch (ALS Korbach).

VON SABINE DEGENHARDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare