Bürgerverein bringt sich mit Eigenleistung ein

Pflastern am neuen Rasengräberfeld auf dem Altwildunger Friedhof

Pflastern auf dem Friedhof: Bürgermeister Ralf Gutheil und die Helfer des Bürgervereins, Gerd Karges, Tobias Piffel, Siegfried Einhaus, Matthias Krones und Bürgervereins-Vorsitzender Lars Kentel.   FOTO: Stadt Bad Wildungen/pr

Mitglieder des Bürgervereins erledigten Pflasterarbeiten am neuen Rasengräberfeld auf dem  Altwildunger Friedhof.

Altwildungen – Dort leistete der Verein schon in früheren Jahren Eigenleistungen.

Die Planung für das neu zu erschließende Gräberfeld wurde bereits in der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins ausführlich vorgestellt. Gärtnermeisterin Bettina Vonde hatte den Gestaltungsvorschlag entwickelt.

Mitarbeiter des städtischen Bauhofs leisteten dann unter ihrer Leitung die Tiefbauarbeiten. Der Boden wurde ausgekoffert, eine Schottertragschicht eingebracht und verdichtet und eine begrenzende Pflaster-Läuferreihe angelegt. Die Planung für dieses neue Gräberfeld hatte Stadtbauamtsmitarbeiterin Silvia Brauer im vergangenen Jahr angefertigt. Bei der Umsetzung des Vorhabens packten Mitglieder des Bürgervereins tatkräftig mit an. Sie pflasterten einen etwa 1,50 Meter breiten Weg mit kreisrunder Aufenthaltsfläche. Bürgermeister Ralf Gutheil überzeugte sich von der fachmännischen Ausführung unter der bewährten Bauleitung des „Edelhelfers“ Siegfried Einhaus und dankte für die Unterstützung.Die endgültige Fertigstellung mit einer kleinen Naturstein-Pflasterfläche mit Mäuerchen, wo später auch Grabschmuck abgelegt werden kann, übernimmt der Bauhof.

Zum Abschluss folgen Gelände-Angleichungen und Einsaat. Im Herbst werden noch drei Sommerlinden gepflanzt. Eine soll in der Mitte des neuen Pflasterkreises stehen. Dort wird auch eine kreisrunde Sitzbank aufgestellt. Im kommenden Jahr können die ersten Rasengräber angelegt werden.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare