So klingt Freude am Musizieren

Beeindruckendes Winterkonzert im Bad Wildunger Gymnasium

Klangvoll: das Vororchester, dirigiert von Arnold Nowakowski. Foto: Werner Senzel

Freude am Musizieren bewiesen einmal mehr die Schüler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums bei ihrem Winterkonzert in der voll besetzten Aula.

Bad Wildungen – Das Programm begann mit Filmmusik, darunter Melodien aus Agententhrillern der 60-er Jahre. Die jüngsten Orchestermusiker gefielen mit abgestimmtem Orchesterklang und Ensembledisziplin – obwohl für den erkrankten Leiter des Vororchesters, Harald Brauer, kurzfristig dessen Kollege Arnold Nowakowski einspringen musste. Großes Lob zollte das Publikum dem „Vertreter“ und von allen Seiten gab es Genesungswünsche für Harald Brauer.

Erst nach Zugabe von Bühne entlassen

Das GSG-Orchester der älteren Schüler spielte unter der Leitung Nowakowskis bekannte US-Erfolgstitel des Komponisten Leroy Anderson. Die zarten Streicher und lauten Bläser gefielen besonders mit dem Walzer Nr. 2 von Dimitri Schostakowitsch aus dessen Suite Nr. 2, der zu Lebzeiten des Komponisten nie aufgeführt wurde. Nachdem die Witwe des Komponisten dieses Werk für Orchester bearbeiten ließ, wurde es zu einem großen Erfolg. Viel Applaus ernteten dafür auch die Gymnasiasten.

Als drittes Orchester hörten Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde der gut aufgelegten Musiker die Bigband unter der Leitung von Falk Rene Beigang, der auch die launische Moderation übernommen hatte. Die Band spielte sich unter anderem den Titel „Comin‘ Home Baby“ von Bob Dorough und Ben Tucker in die Herzen des Publikums ein und wurde nicht ohne Zugabe von der Bühne entlassen.

Solisten brillierten bei ihren Auftritten

Ein lautstarkes Ende fand das Winterkonzert mit den Songs eines Girl-Quartettes mit Begleitung einer kleinen Band und einem eigenen Titel der mitsingenden Anastasia Patzer, „I told you“. Brilliert haben auch die Solisten: Regina Simanov spielte makellos auf der Violine das Präludium C-Dur von Johann Sebastian Bach, begleitet von Swetlana und Arnold Nowakowski. Jakob Eysert lieferte auf seiner Posaune mit „The Acrobat“ von J.A, Greenwlad – begleitet von Gudrun Melzer am Klavier – ein kleines Meisterstück ab.

Nach kräftigem Schlussapplaus galt der Dank der Schulleiterin Iris Blum allen Mitwirkenden und vor allem dem Musiklehrerteam: Gudrun Melzer, Rebecca Möller, Arnold Nowakowski, Falk Rene Beigang und Harald Brauer. „Macht weiter so!“, rief Blum ihnen zu. 

Von Werner Senzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare