Brunnenallee wird zur Galerie

Open-Air-Ausstellung in Bad Wildungen: "Kunst unter den Linden" 

Kunstwerk „Rabsherren“ enthüllt: Kunstraum-Vorsitzender Friedemann Tonner, Ideengeber Alois Mieslinger, Vize-Vorsitzende Stephanie Sulz-Stolle, Erster Stadtrat Hartmut Otto (von links).

Bad Wildungen – „Kunst unter den Linden“ ist der Name einer open-air-Galerie mit Bildern von Mitgliedern des Vereines Kunstraum.

Erster Stadtrat Hartmut Otto sagte bei der Eröffnung auf der Brunnenallee: „Mit dieser Ausstellung macht Bad Wildungen ihrem Beinamen „Stadt der Vielfalt“ wieder einmal alle Ehre.“

Die Idee zu der ungewöhnlichen Kunstausstellung stammt von Alois Mieslinger, wobei überhaupt nicht an einen Bezug zum Berliner Prachtboulevard „Unter den Linden“ gedacht war. Trotzdem – so war den Bemerkungen mancher Besucher zu vernehmen – gab es eine Reihe von Assoziationen zur bekannten Linden-Allee in der Hauptstadt.

Alois Mieslinger sagte, als man sich mit der Realisierung der Schau befasst habe, sei man darauf aufmerksam geworden, dass im Rahmen der Agenda 21 im Bürgerhaushalt Geld für eine solche Aktion bereit steht. „Damit war das Agenda-Projekt „open Air Galerie“ geboren.“ Schnell habe man mit einem Sandwichmaterial aus Aluminium und Kunststoff einen Werkstoff gefunden, auf den sich die Bilder aufdrucken ließen und der wetter- und weitgehend vandalismusfest sei.

Robert Hilligus vom städtischen Bauamt hat dann federführend und mit großem Engagement die technischen Vorbereitungen und die Organisation der Ausstellung übernommen, die Anfertigung der Metall-Bilderrahmen und deren Fixierung am Rand der Blumenbeete auf der Brunnenallee war schließlich die Sache von Mitarbeitern des Bauhofes.

Stephanie Sulz-Stolle, zweite Vorsitzende des Vereins Kunstraum, sagte, für die Künstler sei es eine besondere Freude und eine große Ehre, ihre Werke auf der Brunnenallee zeigen zu dürfen. „Wir freuen uns, dass wir jetzt unsere Exponate zeitgleich an drei Orten der Badestadt zur Schau stellen dürfen: über der Lindenstraße, in der Wandelhalle und auf der Brunnenallee“.

Die Eröffnung der Ausstellung wurde von der Musikschul-Dixieland-Band unter der Leitung von Leo Eberhard mit flotten Rhythmen musikalisch gestaltet.

14 Kunstwerke bis Ende September auf der Brunnenallee in Bad Wildungen

Bis Ende September sind auf der Brunnenallee verteilt die Werke von 14 Künstlern in verschiedenen Techniken und Stilarten zu sehen.

 Die Werke stammen von Andres Dingel, Anja Meier-Schirra, Anne Emmerich, Biruk Mengistu, Brigitte Müller, Edith Müller Nawrotzki, Erika Geitz, Frauke Becher, Friedemann Tonner, Liesela Leonhadt, Heidi Hars, Monika Schnaubelt, Paul Münch und Stephanie Sulz-Stolle. 

Die Technik zur Präsentation kann leicht abgebaut und an anderer Stelle – etwa im Kurpark oder in Reinhardshausen – mit anderen Exponaten wieder aufgebaut werden.

VON WERNER SENZEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare