Märsche, Medleys und Berliner Luft

Musikzug der Bad Wildunger Feuerwehr beeindruckt mit großartigem Konzert 

+
Der Feuerwehr-Musikzug erhielt verdienten Beifall für ein grandioses Konzert in der ausverkauften Wandelhalle.

Mit dem „Yorkschen Marsch“ von Ludwig van Beethoven empfingen die Instrumentalisten des Feuerwehr-Musikzugs aus Bad Wildungen ihre Gäste zum Jahreskonzert in der  Wandelhalle.

Dirigent Christoph Jarkow kündigte einen Abend voller Überraschungen an. Mit einem „schmissigen Marsch“ gratulierte der Musikzug dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Frank Volke und seiner Gattin Monika zur silbernen Hochzeit.

Musiktitel aus Film, Funk und Fernsehen waren das Thema des Abends. Mit einem grandiosen „Guiseppe-Verdi-Medley“ startete das Orchester. Es folgten Titel wie „Scarborough Fair“, ein traditionelles englisches Volkslied, oder „Moment for Morricone“. 

Dirigent Jarkow: „Das ist eines der schwersten Stücke, die es im Bereich der Blasmusik gibt.“ Ein ganzes Jahr hat das Orchester dieses Medley geübt. Das Engagement hat sich gelohnt, die Besucher waren begeistert.

Rock & Pop mit der Aufforderung zum mitmachen 

Unter dem Titel „Rock & Pop in Concert“ folgten klassische und bekannte Titel mit der Aufforderung zum Mitmachen, der kamen die Gäste auch gern nach. Mit den „Highlights from Grease“, eines der bekanntesten Musicals, unter dem Titel „Traumeisen Griechenland“ leiteten die Musiker über in eine Erfrischungspause. Moderiert wurde das anspruchswolle wie kurzweilige Programm von Christoph Jarkow und Co-Moderator Markus Ochse. 

Kleine Effekte und Einlagen rundeten das Konzerterlebnis ab. Im Saal wurde Wodka ausgeschenkt, die Biene Maja verteilte Blumen, und zum Lied „Berliner Luft“ wurden Tüten ausgegeben, die aufgeblasen und zum Knallen gebracht wurden.

Der „Steigermarsch“ eröffnete die zweite Runde des Konzerts. Dar Lied aus „Backdraft“ (Männer die durchs Feuer gehen) , wurde den anwesenden Feuerwehrleuten gewidmet. „Comedian Harmonists in Concert“, „Hurra Hurra“, ein Medley bekannter Melodien zum Mitsingen und die Polka „Die Kapelle hat gewonnen“, folgten.

Freundschaftliche Wort und viel Applaus

Co-Moderator Markus Ochse in einem Zwischenruf an die Musiker: „Es gibt kaum was Besseres, als in einem solchen Verein dabei zu sein, ihr seid echte Freunde – es freut mich, dass ihr da seid.“ Ein dickes Lob ging auch an Christoph Jarkow: „Wir finden es alle sehr toll, dass du für uns da bist.“ Diese freundschaftlichen Worte unterstützte das Publikum mit viel Applaus.

Mit dem Lied „Bis bald auf Wiedersehen“ von Ernst Mosch verabschiedeten sich die 33 Musiker nach einem grandiosem Konzert. Erst nach Zugaben, darunter „Walter von der Vogelweide“, wurde das Orchester entlassen. In 2020 gibt es wieder ein Oktoberfest, kündigte Jarkow bereits an.

Im Publikum begrüßte Stadtbrandinspektor Alexander Paul auch MdL Claudia Ravensburg, Altbürgermeister Dr. Albrecht Lückhoff, Kreisstabführer Christian Engelbracht und den ehemaligen Stadtbrandinspektor Udo Paul.

VON RAINER RÜSCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare