Gelungene Überraschung für Giflitzerin

Karin Bergmann seit 50 Jahren Organistin in Kirchengemeinde Wildunger Walddörfer

Sprachlos: Karin Bergmann (vorn, zweite von links) feierte ein seltenes Jubiläum und wurde vom Kirchenvorstand der Wildunger Walddörfer, den Gemeindeausschüssen und dem Pfarrteam geehrt. Foto: Bernhardt/pr

Bad Wildungen/Giflitz – Die Giflitzerin Karin Bergmann blickt auf ein selten gefeiertes Jubiläum zurück. Das wurde in einer Überraschungsfeier gewürdigt.

Die Überraschung für die langjährige Organistin Karin Bergheim war gelungen: Erst wusste die Giflitzerin nicht, warum sie überhaupt gekommen war – und dann wurde sie auch noch fortgeschickt: Aber nicht in den Ruhestand, sondern auf eine Musicalfahrt.

In der Hüddinger Lichterkirche geehrt

Als Dankeschön für 50 Jahre Orgeldienst, Chorprojekte, musikalische Veranstaltungen und für ihre gute Seele in den Gemeinden der Kirchengemeinde Wildunger Walddörfer wurde Karin Bergmann in der Lichterkirche in Hüddingen geehrt. 

Die Lichterkirche wurde gestaltet durch den Konfirmanden Marvin Fischer und Pfarrerin Sarah Bernhardt, unterstützt von Jugendlichen, die eine Sternenhimmelaktion organisierten, und musikalisch begleitet durch die zehn Jahre alte Jana Bettinghausen an der Gitarre und dem Posaunenchor Reinhardshausen.

Alle Beteiligten hielten "dicht"

Die Überraschung wurde heimlich von den Gemeindeausschüssen geplant und durch den eingeweihten und auf alle Eventualitäten vorbereiteten Posaunenchor sowie einige Mitarbeiter unterstützt.

Verschmitzt antworteten sie immer wieder ausweichend auf die Fragen der Organistin, warum die Orgel heute nicht gespielt werden könne. So fand Karin Bergmann in diesem Gottesdienst ihren Sitzplatz nicht an der Orgel sondern in der Kirchenbank. Dort überlegte sie fieberhaft, wie sie ihren musikalischen Beitrag leisten könne, um die ausgefallenen Orgelstücke zu ersetzen: Sie instruierte bis zuletzt vehement Gemeindemitglieder zu einem Spontan-Chor.

Herz auf dem rechten Fleck

Am Ende hörte sie dann sprachlos wie selten, aber mit vor Freude strahlenden Augen ein  Dankeschön. Und das hat sie verdient, waren sich alle Beteiligten einig: Mit dem Herz auf dem rechten Fleck, mit Freude, Heiterkeit und unermüdlichem Einsatz hat Karin Bergmann in den fünf Jahrzehnten das Gemeindeleben bereichert, aus dem sie auch nicht mehr wegzudenken ist.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare