Märchen im Wind

"Schneewittchen und die sieben Zwerge" auf der Naturbühne in Bergfreiheit

+
Die Laienspieler aus dem Schneewittchendorf auf der Naturbühne. 

Bad Wildungen-Bergfreiheit – Eine märchenhafte Aufführung verzauberte große und kleine Besucher im Schneewittchendorf Bergfreiheit. Auf der Naturbühne präsentierten Laienspieler des Stück „Schneewittchen und die sieben Zwerge“.

Vor der Aufführung stand Kinderschminken mit Manuela Kördel und Sina Brennhecke auf dem Programm. Bei Kaffee und Kuchen, Getränken, Bratwurst und Süßigkeiten verging die Wartezeit wie im Flug.

Die sieben Zwerge, gespielt von Finn Stahlschmidt (Drömel), Jürgen Sloup (Grnuffel), Sebastian Lauer (Grummel) sowie Noelle Ritter, Lina Breust, Joe Walter und Kimberly Grimm begrüßten die Kinder mit Bonbons. Als Schneewittchen, gespielt von Antonia Lauer, die Bühne betrat, wurde es ganz still und es war nur noch das Rauschen des Windes zu hören. Das Publikum erlebte ein kurzweiliges, spannend aufgeführtes Märchen der Brüder Grimm, in der Bühnenfassung von Ingo Sachs. Die Begeisterung der Besucher war während der Darstellung zu spüren. Nach einer kleinen Pause ging es märchenhaft weiter.

Die Stille wurde durch den teilweise heftigen Wind unterbrochen, so dass Tontechniker Fabio Kienholz immer wieder Einstellungen korrigieren und neu justieren musste. Herzblut und Engagement war den Darstellern anzusehen. In weiteren Rollen:

Königin: Sylvia Eigenbrod, König: Frank Stahlschmidt, Prinz: Luca Gläser, Jäger: Klaus Büchsenschütz, Zofe: Neele Ritter, Spiegel: Christina Faust-Gimpel, Kiepenfrau: Giesela Braja, Bär: Jakob Büchsenschütz und Angelika Stahlschmidt als Wache. Resümee der vielen Besucher: Besonders sehenswert! Aber erst wieder im nächsten Jahr – am dritten Sonntag im August – wird das Stück erneut auf der Naturbühne vorgeführt.

In den vergangenen Jahren wurde viel getan rund um die Bühne des Schneewittchendorfs. Unter anderem wurde ein Gerätehaus mit modernsten Toiletten gebaut, sagte die Chefin Karin Wilke. Sie und viele Helfer trugen maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung bei.

VON WILHELM WAGENER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare