Gespräche mit Zeitzeugen zu Protestbewegungen

Gymnasiasten übernehmen Rollen der Dozenten bei Seniorenuniversität in Bad Wildungen

Schüler und Zeitzeugen: Gymnasiasten aus Korbach übernahmen diesmal die Rolle der Universitätsdozenten bei der Seniorenuniversität in Bad Wildungen. Foto: Grötecke/pr

Bad Wildungen – Bei der Seniorenuniversität in der Wandelhalle übernahmen diesmal angehende Abiturienten die Rolle der Dozenten.

Selbst in eher ländlich-konservativen Gegenden wie Waldeck-Frankenberg gab und gibt es Protestbewegungen, und der Streit um Themen wie die Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee sind wichtiger Teil der Demokratie. Deutlich machten das Jugendliche des Politik-Leistungskurses der Alten Landesschule bei der Senioren-Universität in Bad Wildungen. 

Die Veranstaltung wich vom gewohnten Muster ab: Statt Universitätsdozenten traten dieses Mal Gymnasiasten auf, neben Vorträgen gab es Gespräche mit Zeitzeugen, und das Spielen zeitgenössischer und aktueller Protestlieder gewährte den Besuchern einen stimmungsvollen Einblick in die Atmosphäre jener Konfliktjahre.

Beispielhaft stellte der Politikkurs auch die Themen Veteranentreffen der Waffen-SS in Arolsen und die Pläne für eine atomare Wiederaufbereitungsanlage in Frankenberg-Wangershausen vor. Dass solche soziale Bewegungen auch aktuell notwendig sind, zeigten die Beispiele der Eine-Welt-Bewegung sowie der Flüchtlingshilfe. Zeitzeugen und Vertreter der Zivilgesellschaft, der Kommunalpolitik und der Medien stellten sich im Interview den Fragen der Jugendlichen.

Dabei wurde offensichtlich, wie tief die Konflikte bis zu gegenseitigen Beleidigungen gingen, und wie viele Menschen sie mobilisieren konnten. So gab es bei Demonstrationen in Arolsen und Frankenberg bis zu 10 000 Teilnehmer.

Am Ende der Konflikte aber, da waren sich alle Beteiligten einig, haben solche Protestbewegungen die Gesellschaft besser gemacht. Auch als „kleines Licht“ auf dem Lande kann man die Welt verändern – mit dieser Einstellung verlassen die Jugendlichen in Kürze nach dem Abitur ihre Schule.

Die Schüler stellten auch ihr neues Buch vor, das im örtlichen Buchhandel zu kaufen ist. Es heißt: „Geschichte wird gemacht, es geht voran. Protestbewegungen in Waldeck-Frankenberg“. Es kostet 8 Euro.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare