Hintergrund ist der Personalmangel

Bad Wildunger Stadtbusse fahren ab 1. Oktober im „sehr eingeschränkten Notverkehr“

Ab heute im Notverkehr: Stadtbusse in Wildungen. Foto: Schuldt

Bad Wildungen – Schlechte Nachricht für Fahrgäste: Die Stadtbusse fahren ab 1. Oktober nur noch „im sehr eingeschränkten Notverkehr“.

Das teilte Geschäftsführer Bernd Wagner am Montagnachmittag mit. Grund: Personalmangel. Erst ab 1. November können eigene Fahrer voll eingesetzt werden. Die BKW/BWV hatte daher Aushilfe bis zum 30. November angeboten. Daraus wird nun nichts. 

Wagner: „Leider ist es, obwohl auch die Fahrer der BKW/BWV an ihrer Belastungsgrenze arbeiten, durch einen sehr hohen Krankenstand dazu gekommen, dass kein Personal mehr für die Stadtbus GmbH als Fahrer mehr zur Verfügung steht.“

Die Stadtbusse fahren wie folgt: Vom 1. bis zum 4. Oktober verkehrt die Linie 1 im Stundentakt, am 5. und 6. fährt sie planmäßig, aber ohne Verstärkerbusse. Linie 2 fährt montags bis samstags bis Mittag. Linie 3 fährt die Ense nur um 5.29, 7.19 und 7.29 Uhr an. Linie 4 fällt aus.

 Vom 7. bis 11. Oktober verkehrt die Linie 1 im Stundentakt, am 12. Oktober nur bis 13 Uhr. Die Linien 2, 3, und 4 fallen aus. 

Am 13. Oktober fahren alle Linien planmäßig, Linie 1 aber nur bis 17 Uhr. Vom 14. bis 18. Oktober fährt Linie 1 im Stundentakt, Linie 2 von Montag bis Freitag bis 16 Uhr. Linie 3 fährt die Ense nur um 5.29, 7.19, 7.29 Uhr an. Linie 4 fällt aus. 

Wegen fehlender Verstärkerbusse werden Busse zeitweise überfüllt, signalisiert Wagner. „Es kann vorkommen, dass Fahrer Fahrgäste abweisen müssen.“ Er rät, sich rechtzeitig um Fahrmöglichkeiten wie Ast Taxi, Taxi, Mietwagen zu kümmern. Die Busfahrer geben alles, um den Verkehr eingeschränkt fortzuführen, betonte Wagner. „Sie haben keine Schuld an den Einschränkungen.“

Das könnte Sie auch interessieren