Buchensterben könnte Folgen haben für Wanderwege

Vorbereitungen für Deutschen Wandertag in Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee voll im Zeitplan

Unterwegs auf dem Urwaldsteig: Das Buchensterben am Edersee hat aktuell keine Auswirkungen auf die weiteren Planungen für den 120. Deutschen Wandertag in Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee. Foto: Conny Höhne

Bad Wildungen – Zahlreiche Buchen sterben an den Steilhängen der Edersee-Randstraße – dennoch laufen die Vorbereitungen für den 120. Deutschen Wandertag in Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee weiter auf Hochtouren.

Gesperrte Wanderwege in den Wäldern wegen absterbender Bäume seien aktuell kein Thema, sagt Ute Kühlewind vom Bad Wildunger Stadtmarketing.

Die Großveranstaltung vom 1. bis 6. Juli sei nach derzeitigem Stand nicht in Gefahr. „Die Sorge ist aber berechtigt“, räumt die Geschäftsführerin ein. Das Buchensterben betreffe jedoch nicht nur die heimische Region, sondern ganz Deutschland.

Umgestürzte Bäume, die Wege blockieren, seien grundsätzlich nicht das Problem für das Event in 2020. „Darauf sind Wanderer eingestellt.“ Wie sich bei anderen Wandertagen herausstellte, schließen sich viele Vereine nicht den geführten Touren an, sondern erkundeten auf eigene Faust die Gegend.

Für ein Urteil über den Zustand der einzelnen Wanderwege und eventueller Betretungsverbote, die in Bereichen mit erkrankten Bäumen drohen könnten, sei es noch viel zu früh. „Wir müssen das Frühjahr abwarten und schauen, wie es dann aussieht.“ In der Zwischenzeit könnte durchaus auch ein Sturm noch einiges anrichten, gibt Kühlewind zu Bedenken.

Insgesamt sehe man mit Optimismus dem Wandertag unter dem Motto „Wild. Bunt. Gesund.“ entgegen. „Wir gehen davon aus, dass die Wege der geführten Wanderungen in Ordnung sind und man die Wälder begehen kann.“ Bei den Vorbereitungen liege das Organisationsteam voll im Zeitplan. „Wir haben eine Checkliste und sind sehr, sehr gut dabei – es wird alles eingehalten.“

Wanderverein für Familien in Bad Wildungen in  Gründung

Ein Herzenswunsch für die „Deutsche Wanderhauptstadt Bad Wildungen“ ist ein eigener Wanderverein. Stadtmarketing-Chefin Ute Kühlewind ist zuversichtlich, dass das bald klappen könnte: „Es haben sich etwa zehn Interessierte gefunden, die im Vorstand mitarbeiten würden.“ Geplant sei ein Familienverein, der sich auf mehrere Generationen ausrichte. „Wald, Natur und Gesundheit – das passt in Bad Wildungen alles zusammen."

Deutscher Wandertag vom 1. bis 6. Juli 2020 in Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee

Der Hessisch-Waldeckische Gebirgs- und Heimatverein (HWGHV) mit 29 Zweigvereinen und über 3500 Mitgliedern richtet den Deutschen Wandertag vom 1. bis 6. Juli in Bad Wildungen und in der Erlebnisregion Edersee aus, das Wildunger Stadtmarketing übernimmt federführend die Organisation. 

Ein 134 Seiten umfassendes Programmheft mit zahlreichen geführten Wanderungen und einem Begleitprogramm ist bereits gedruckt. 

Besonderes Schmankerl für die Wanderer aus ganz Deutschland ist der 77 Kilometer lange Urwalderlebnissteig rund um den Edersee, „der wohl schönste Wanderweg nördlich der Alpen“, meint HWGHV-Vorsitzender Hubert Thorwirth.

Lesen Sie auch: Deutscher Wandertag in Bad Wildungen: 30 000 Besucher werden in Erlebnisregion Edersee erwartet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare