CDU überzeugt mit Antrag im Stadtparlament

Chancen für mobile Eisbahn mitten in  Bad Wildungen

Das waren noch Zeiten: Die Eisbahn im Heloponte bleibt zwar auch weiterhin geschlossen, aber es zeichnen sich gute Chancen auf einen mobilen Ersatz in der nächsten Winterperiode ab. Foto: Staatsbad/pr

Bad Wildungen. Viele Jugendliche trauern der seit 2012 geschlossenen Eisbahn in der Freizeitanlage Heloponte nach. Ein Antrag der CDU-Fraktion im Stadtparlament weckt neue Hoffnung für einen mobilen Ersatz im nächsten Winter.

Andrea Spangenberg stellte Pläne für eine mobile Eisbahn vor, die ein Wintervergnügen für acht Wochen ermöglichen könnte. 

Die Wildunger Schaustellerfamilie Ruppert habe ein Angebot für einen zweimonatigen Betrieb im im Dezember und Januar unterbreitet. Kosten für die Stadt Bad Wildungen: rund 68 500 Euro. 

Als Standort wird aber nicht die frühere Eisfläche am Heloponte angepeilt sondern der Parkplatz Brunnenallee 1. Diese Idee wurde von heimischen Gewerbetreibenden begrüßt, freute sich die Unions-Sprecherin. „Innerhalb von zweieinhalb Tagen haben sich neun Sponsoren für Bandenwerbung gefunden.“ Sie beteiligten sich mit 9000 Euro.

„Man hätte in der Stadt wieder richtig Leben“

„In den letzten Jahren sind deutschlandweit vermehrt mobile Eisbahnen in Betrieb genommen worden“, verwies Spangenberg auf Beispiele aus Marburg, Gießen und anderen Städten. 

Bad Wildungen hätte mit einer mobilen Natureisbahn einen Alleinstellungsmerkmal im Umkreis von 40 Kilometern und sei auch in der kalten Jahreszeit ein Besuchermagnet. „Man hätte in der Stadt wieder richtig Leben, und Einzelhändler und Gastronomen in der Innenstadt würden davon profitieren.“

Das überzeugte auch die anderen Fraktionen. Klaus Stützle (Grüne) erinnerte an eine ähnliche Initiative der Grünen, die an einem geeigneten Standort scheiterte, und signalisierte der CDU Unterstützung. Für die SPD sicherte Jürgen Schlauß die Zustimmung seiner Fraktion zu. „Was woanders funktioniert hat, sollte auch in Bad Wildungen klappen.“

Jörg Schäfer (FDP) bescheinigte: „Das ist ein tolles Projekt, wir stehen voll dahinter.“ Bedenken bereite allein die Halbierung des großen Parkplatzes Brunnenallee 1 während des Weihnachtsgeschäfts.

Im Mai in Ausschuss und Stadtparlament

Per Änderungsantrag der Grünen beauftragte das Parlament den Magistrat, schnellstens Vergleichsangebote für eine mobile Eisbahn einzuholen, inklusive der Betriebskosten für zwei Monate, Nebenkosten für Auf-/Abbau und Energie sowie als Alternative für eine Kunsteisbahn.

Um einen Start im Dezember 2018 zu ermöglichen, soll der Finanzausschuss in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 3. Mai, darüber beraten. Dann könnte das Bad Wildunger Stadtparlament schon am Montag, 7. Mai, Nägel mit Köpfen machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare