Bad Wildungen

Countdown für Gegenverkehr

+

- Bad Wildungen (su). Der neue Stadtring nimmt weiter Gestalt an. Nächstes unübersehbares Zeichen: die Bauarbeiten am Eingang zur Altstädter Kaffeemühle.

Entschärft wird die Kurve, denn künftig sollen die Autos dort, vom Fetten Hagen aus kommend, auch rechts einbiegen. Dieses „Künftig“ ist nicht mehr lange hin. Anfang Dezember soll es so weit sein, teilt Angelika Seifert vom Wildunger Bauamt auf Anfrage mit.

„Kommenden Montag und Dienstag wird am Lindentor der zweite Abschnitt des Kreisels asphaltiert“, fügt sie hinzu. Der Kreisverkehr werde termingerecht Ende November fertig. Dann sollen auch die Arbeiten am Beginn der Kaffeemühle beendet sein. Nach drei Jahrzehnten gilt deshalb ab Anfang Dezember erstmals wieder Gegenverkehr auf dem Wildunger Stadtring.

Eingeführt wird er auf dem Abschnitt zwischen Laustraße und dem Eingang zur Kaffeemühle sowie zwischen dem Ausgang der Kaffeemühle auf den Ring – die Waldschmidtstraße hinunter – bis zum Wäschebachkreisel. Kommendes 
Frühjahr wird voraussichtlich die Einmündung der Bahnhof­straße auf den Ring voll gesperrt,
um dort den geplanten Kreisel zu bauen.

„Wir müssen wahrscheinlich so vorgehen, weil es sonst für die Arbeiten zu eng wird“, erklärt Angelika Seifert. Eselspfad erst 2013 Mit der Fertigstellung dieses kleinen Kreisels weitet sich der Gegenverkehr aus auf die gesamte Waldschmidtstraße und den Abschnitt zwischen Kaiserlindendeck und Eingang zur Kaffeemühle. Länger warten müssen die Autofahrer allerdings darauf, dass sie den Eselspfad vom Wäschebach aus bergauf steuern können. „Das folgt erst 2013“, kündigt Angelika Seifert an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare