Fall von Tierquälerei am helllichten Tag vor dem tegut Giflitz

Dackel durch Tritt in Rumpf schwer verletzt

Edertal - Armin Henning ist so sauer wie traurig. Der Kleinerner Jagdaufseher besucht seinen Dackel „Valko“ seit Wochenbeginn täglich in der Bergheimer Tierarztpraxis. Dort wird dem zehn Jahre alten Rüden alle zwei Stunden ein Röhrchen in den Penis geschoben, damit der Harn abfließen kann.

Das Tier leidet sichtlich, versucht bei jedem kleinen Spaziergang draußen zu urinieren. Außer einigen Tropfen Blut kann er nichts ausscheiden.

Penis gebrochen

„Der Penis ist gebrochen, weil ihm irgendjemand in die Genitalien getreten hat“, berichtet Henning, dem Valko seit Jahren bei der Nachsuche nach verletztem Wild - etwa nach der Kollision mit einem Auto - treue Dienste leistet.

Gestern vor einer Woche fuhr die Frau von Armin Henning mit dem Hund zum Einkaufen in den Giflitzer tegut, zwischen 10 und 11 Uhr. Sie leinte den Dackel draußen an.

„In der Zeit muss ihn jemand getreten haben. Vielleicht hat Valko geknurrt“, meint Henning. Zunächst bemerkte aber niemand etwas. Plötzlich fing das Tier zu Hause aber an zu erbrechen. „Wir dachten, er hätte vergiftetes Fleisch gefressen“, berichtet Henning. Der erste Besuch in der Veterinärpraxis inklusive Röntgen brachte noch keinen anderen Befund. Hals und Rachenraum waren stark beansprucht, ein weiteres Indiz für eine Vergiftung, „doch das kam wohl, weil er so stark versuchte zu drücken.“ Als sich die Symptome nicht besserten, nahm die Tierärztin den Dackel nochmals unter die Lupe und entdeckte die schwere Verletzung.

200 Euro für Hinweise

„Ich kann das Tier doch nicht einschläfern lassen“, sagt Henning entschieden. Wenn Valko weiterhin keinen Harn auf natürlichem Weg ausscheiden kann, soll er deshalb operiert werden. „Dann bekommt er einen Ausgang nach hinten“, erklärt sein Besitzer.

Armin Henning setzt 200 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ermittlung desjenigen führen, der seinen Hund so schwer verletzt hat (Tel.: 0173/4559587) und will Anzeige erstatten.(su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare