Sachsenhausen

DNA-Spuren überführen Serien-Einbrecher

- Waldeck-Sachsenhausen (höh). Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Korbacher Kripo einen polizeibekannten Einbrecher überführt.

Im Dezember 2010 begann eine Serie von Einbrüchen in den Kindergarten Sachsenhausen, die sich bis Ende Mai 2011 fortsetzte. Kleingeldbeträge, Getränke, Lebensmittel sowie teilweise Süßigkeiten verschwanden aus den Räumen.

Die Ermittler hegten schon früh einen Tatverdacht gegen einen 50-jährigen Sachsenhäuser, der schon früher wegen ähnlicher Straftaten in Erscheinung getreten war. Die Taten waren ihm aber zunächst nicht zu beweisen. Ende Mai teilte dann das Hessische Landeskriminalamt sogenannte DNA-Treffer mit.

Somit konnten dem Sachsenhäuser Tatortspuren aus zwei Einbrüchen zugeordnet werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel erließ das Amtsgericht Kassel einen Durchsuchungsbeschluss, der in der vergangenen Woche am Wohnsitz des Beschuldigten in Sachsenhausen vollstreckt wurde. Bei der Durchsuchung wurden Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt, so die Polizei. Das „Diebesgut“ hatte der Ganove allerdings inzwischen schon verzehrt.

Der Sachsenhäuser wurde bei der Kripo erkennungsdienstlich behandelt. In seiner Vernehmung räumte er insgesamt sechs Einbrüche in den Kindergarten und einen versuchten Einbruch in das Sportlerheim des TSV Sachsenhausen ein. Als Motiv gab er finanzielle Probleme an.

Weil keine Haftgründe vorlagen, wurde der Mann anschließend auf freien Fuß gesetzt. „Da er aber erst im März 2011 wegen Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt wurde, kann von einem Widerruf und der Inhaftierung des Sachsenhäusers ausgegangen werden“, so ein Polizeisprecher gegenüber unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare