Bad Wildungen

Doppeltes Liebesleid und Sangesfreude

+

- Bad Wildungen (szl). „Musik lässt die Seele sprechen“; mit diesem Zitat einer bekannten Musikerin lobte Schulleiterin Dagmar Ipach am Ende des GSG-Winterkonzertes die Mitwirkenden in der Aula des Gustav-Stresemann-Gymnasiums.

Riesenbeifall gab es schon zu Beginn, als das Vororchester unter Leitung von Heidi Lorenz und Arnold Nowakowski bekannte Pop-Melodien spielte. Gudrun Menzer hatte mit dem Unterstufenchor und dem Schulchor swingende und peppig-flotte Songs eingeübt. Da machte es Freude zuzuhören, und ganz offensichtlich hatten auch die Chormitglieder viel Spaß an ihrem Gesang.

Zu einem besonderen Hörgenuss wurden zwei Solobeiträge: Julius Joachim spielte – begleitet von Gudrun Menzer – das „Nocturno op. 7 für Horn und Klavier“ von Franz Strauß; das war technisch gekonnt und gefühlvoll, voll lebendiger Dynamik von dem jungen Solisten gespielt. Nachdem die Musiklehrer Heidi Lorenz (Klavier) und Arnold Nowakowski (Geige) die Originalkomposition „Liebesleid“ von Fritz Kreisler vorgestellt hatte, wagte sich die junge Pianistin Johanna Tarcson daran, die Version des Sergei Rachmaninov des Kreisler-Werkes auf dem wohlklingenden GSG-Flügel zu interpretieren. Johanna gelang es mit Meisterschaft pianistisch herauszustellen, dass der russische Komponist sehr viel größeres „Liebesleid“ erlitten haben muss als Kreisler.

Im zweiten Teil des GSG-Winterkonzertes dirigierten Arnold Nowakowski und Harald Brauer, der auch den gelungenen Konzertabend organisiert hatte, das große GSG-Schulorchester. Auf dem Programm standen bekannte Melodien aus beliebten Opern wie der Aida-Triumpfmarsch, die Arie des Cherubino aus Figaros Hochzeit und aus Carmen „Habanera“ und Aragonaise“. Gelungener Abschluss des gut gelegt aufspielenden jungen Orchesters mit seinen engagierten Instrumentalisten war ein Medley aus George Gershwins Welterfolg „Porgy and Bess“. Die Orchestermitglieder konnten erst ihre Instrumente einpacken, nachdem sie für ihr begeistertes Publikum eine Zugabe gespielt hatten.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 23. Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare