Altwildungen

Druckerei wird zur Polizeiwache: Drehfinale für den "Tatort"

- Bad Wildungen (höh). Für einen Tag wird die ehemalige Druckerei Bing zum Polizeirevier. Gestern drehte der Hessische Rundfunk die letzten Szenen in Waldeck-Frankenberg für den Tatort am Edersee.

Das Geheimnis um das verhüllte Schild vor dem früheren Druckhaus in Altwildungen wird gelüftet. „Polizei“ steht in weißen Lettern auf blauem Hintergrund, nur einen Katzensprung unterhalb der „richtigen“ Polizeistation entsteht eine zweite Wildunger Wache – hergerichtet vom Filmteam.

Plakate über Beratung bei der Polizei und eine hessische Landkarte zieren die Wände. Im Dienstzimmer herrscht emsiger Betrieb: Schauspieler und Komparsen im Kameralicht – Finale beim aufwändigen Drehtermin für den ersten „Tatort“ in heimischen Gefilden. Am Abend sind alle Szenen rund um den Edersee für den spannenden Krimi im Kasten.

Jörg Himstedt, verantwortlicher Redakteur, ist rundum zufrieden: „Wir hatten noch nie einen Dreh, wo wir von allen Seiten so mit offenen Armen empfangen wurden.“ – Sogar von diebischen Waschbären, die zwei Mitarbeitern in ihren Hotelzimmern frühmorgens einen gehörigen Schrecken einjagten. Hauptdarsteller Ulrich Tukur, der neue Tatort-Kommissar, weckt bereits die Vorfreude auf seinen ersten Fall, der im November 2010 gezeigt werden soll. „Er ist sehr schön geworden und sicher ein großer Gewinn für den Tourismus.“ Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare