Ernüchterung im Rechts- und Grundstücksausschuss

Ein Interessent bietet sechsstellig fürs Wildunger Haus Oestreich

+
Zwei Bieter haben sich für das alte Haus Oestreich gefunden.

Bad Wildungen. Der Rechts- und Grundstücksausschuss der Stadt Bad Wildungen hat über den Verkauf des Grundstücks Haus Oestreich (Brunnenallee 59) beraten. Einen Beschluss fasste er aber nicht.

Bürgermeister Volker Zimmermann informierte den Ausschuss über zwei Bewerbungen. Ein Investor aus Frankfurt, Ramazan Altiok, bietet für das Objekt, das er im Bestand sanieren will und offensichtlich alle Vorgaben der Stadt berücksichtigen will, 240 000 Euro als Kaufpreis an. Der zweite Bewerber, eine Entwicklungsgesellschaft (Scholz), die sich schon an der ersten Ausschreibung mit einem Kaufpreis von 300 000 Euro beteiligte, aber vom Parlament nicht berücksichtigt wurde, will jetzt noch 50 000 Euro zahlen.

Zu den Forderungen des Parlamentes zählt, dass in dem Gebäude Einzelhandel, Gastronomie und Wohnungen zu finden sein müssen. Außerdem soll die Fassade erhalten bleiben.

Nachfragen zu den sehr unterschiedlichen Kaufpreisen aus dem Ausschuss führten zu kurzen Diskussionen, liefen aber ins Leere. Bürgermeister Volker Zimmermann fragte laut eigenen Angaben aus rechtlichen Gründen bei keinem Bieter nach. Die Ausschussmitglieder sahen sich daher nicht in der Lage, der Empfehlung des Magistrates ohne Rücksprache mit ihren Fraktionen zu folgen

Es wurde aber deutlich herausgestellt, dass sie gewillt sind, möglicherweise mit zusätzlichen Auflagen an den Investor aus Frankfurt zu verkaufen. Die Empfehlung des Ausschusses soll aber bis zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am 5. Februar vorliegen, damit das Parlament auf dieser Grundlage einen Beschluss fassen kann.

Interesse an dem seit Jahren brennend heiß diskutierten Thema „Haus Oestreich“ zeigten gerade einmal drei Gäste auf den Zuschauerbänken. Darunter befanden sich allerdings aus Reihen der Kommunalpolitik sowohl Bürgermeisterkandidatin Christine Hedrich (CDU) als auch Stadtrat Manfred Jahnes (SPD). (rü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.