Künstler öffnen vom 18. August bis 30. September ihre Werkstätten

Einladung ins „Sommer-Atelier“

Paul Münch vor der Staffelei in seiner Malwerkstatt unter dem Dach seines Hauses. Foto: Senzel

Bad Wildungen - „Offenes Sommer-Atelier“ heißt eine Aktion von Stadtmarketing und AWWiN vom 18. August bis zum 30. September, die erstmals in der Badestadt veranstaltet wird. Geplant sind Ausstellungen und Veranstaltungen mit internationalen Künstlern, außerdem öffnen kreative heimische Künstler ihre Ateliers und Werkstätten für Besucher.

Unterstützt wird die Aktion „Offene Sommer-Ateliers“ vom Verein „Kunstraum Bad Wildungen“, in dem sich vor vier Jahren 20 Künstlerinnen und Künstler der Region zusammengeschlossen haben.

Das erste gemeinsame Projekt heimischer Künstler war zur Landesgartenschau eine Installation auf der Lustwiese am Schlossberg unterhalb von Schloss Friedrichstein und über der Lindenstraße. Es folgten gemeinsame Ausstellungen in der Wandelhalle mit Titeln wie „Zeitenwandel“ und „Farbe pur“. Im kommenden Jahr wollen Mitglieder des „Kunstraums Bad Wildungen“ ihre Arbeiten unter dem Motto „Mensch-Sein“ ausstellen.

Derzeit sucht der Verein einen ebenerdigen Raum in der Altstadt - zum Beispiel einen leerstehenden Laden - der künstlerisch gestaltet als Treffpunkt der Künstler genutzt werden kann. Frauke Becher nimmt Anregungen unter Telefon 05621/ 7848765 entgegen.

Auch an der Aktion „Offenes Sommer-Atelier“ sind Mitglieder des Vereins „Kunstraum Bad Wildungen“ beteiligt. Die WLZ stellt in loser Folge alle Künstler vor und kündigt an, zu welchen Zeiten sie ihre Ateliers für Besucher öffnen.

Heute - zum Auftakt der Serie - steht der Bad Wildunger Paul Münch im Mittelpunkt. Er ist ein Waldecker Heimatmaler. Seine Motive findet er vor allem in der Badestadt und in den Landschaften und Dörfern der Region. Immer wieder bringt er von seinen Spaziergängen und Wanderungen durch den Kellerwald die Ideen für seine Bilder mit nach Hause, die dann in seiner Malwerkstatt unter dem Dach seines Hauses mit viel Liebe zum Detail entstehen. Schon seit 60 Jahren malt Münch und denkt an manch kreative Stunde in Jugendjahren. „Ich habe schon als 15-Jähriger gerne gemalt.“ Dass er ein besonderes Talent im Umgang mit Pinsel, Farben und Palette hat, wurde später während seiner Zeit als Berufsschüler entdeckt. Auch in seinem Beruf als Maler und Anstreicher prägten Farben seine Schaffenskraft.

In USA gearbeitet für Besuch der Kunsthochschule

Nachdem Paul Münch seine Meisterprüfung abgelegt hatte, ging er in die USA, um für einige Zeit dort sein Geld zu verdienen. Das legte er nach seiner Rückkehr nach Bad Wildungen vor allem für den Besuch der Kunsthochschule Kassel an. Nachdem Münch vor elf Jahren als Postbeamter in den Ruhestand trat, nutzte er die Zeit, um sich seinem Hobby - der Malerei - noch intensiver zu widmen und mehr Zeit mit Pinsel und Palette vor seiner Staffelei zu verbringen. Dort entsteht gerade eine Reihe von Bildern von Dorfkirchen der Umgebung.(szl)

Kontakt: Paul Münch hat keine festen Öffnungszeiten für seinen Blick ins „Sommer-Atelier“ - er verabredet mit interessierten Besuchern gern einen Termin zum Anschauen seiner Bilder. Telefon: 05621/1633.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare