Ein Drittel der Beschäftigten verliert den Arbeitsplatz ·

Entlassungen bei Ylopan Odershausen

+
120211-bwylopan1.1.jpg

Bad Wildungen-Odershausen. - Einer der letzten verbliebenen Wildunger Industriebetriebe entlässt fast ein Drittel seiner Belegschaft: Ylopan in Odershausen.

22 von knapp 70 Beschäftigten müssen gehen, weil der Betrieb zu wenig Arbeit hat. Kurz vor Weihnachten kam die Nachricht.

Nicht völlig überraschend, denn einige Zeit nach dem Beginn der Wirtschaftskrise vor mehr als drei Jahren hatte das Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Im vergangenen September war sie ausgelaufen. Überrascht wurden die Beschäftigten aber vom Ausmaß der Entscheidung. Sie hatten mit maximal einem Dutzend Entlassungen gerechnet.

Ein Drittel Entlassungen aus einem Betrieb – ein solches Ausmaß gab es im Landkreis in den vergangenen Jahren in keiner Handvoll von Unternehmen, teilt die Arbeitsagentur Korbach auf Anfrage mit.

Anders als in vielen anderen deutschen Betrieben verbesserte der Aufschwung die Lage in Odershausen aber offenbar nicht genug. „Wir produzieren im Werk Ylopan insbesondere preiswerte Folien, die aus Recyclaten hergestellt werden“, erklärt dazu Udo Collet, Chef der Kölner Ylopan-Mutter EBK Kunststoffe. Müllsäcke oder Baufolien zählen zu den Produkten. (su)

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 17.02.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare