Bad Wildungen

Entrason-Gruppe ist nicht zu retten

+

- Edertal (su). Die Kraft der Sonne reicht nicht aus, die Edertaler Job-Maschine der vergangenen Jahre am Laufen zu halten. Die Unternehmen der Entrason-Gruppe sind am Ende, die mehr als 50 Stellen praktisch alle verloren.

Am 1. Juli hat das Amtsgericht Fritzlar das Insolvenzverfahren über alle Gesellschaften des Verbundes eröffnet. Niederschmetternd fällt die Bilanz der Insolvenzverwalter nach zwei Monaten aus, in denen sie versucht haben, Käufer für die Entrason-Firmen zu finden. Rechtsanwältin Sandra Mitter von der Kanzlei Westhelle zeichnet verantwortlich für die Entrason Energie GmbH, auf deren Gehaltsliste die meisten Beschäftigten standen: 40 inklusive der Verwaltungskräfte.

Die Gesellschaft bearbeitete drei Tätigkeitsfelder: Sie plante und verwirklichte neue Solarparks, betrieb einen Großhandel mit Komponenten und Zubehör zum Bau von Photovoltaik- und Solaranlagen und hatte vor, mit der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung ein neues Produkt auf den Markt zu bringen: den „Energiemanager“. Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um ein Tarif-Auswahlgerät, das in jedem Moment für den Haushalt den jeweils günstigsten Stromanbieter im Netz ermittelt und dort den Strom abnimmt, ähnlich wie es Telefon-Tarifrechner leisten.

Sandra Mitter sah gute Chancen für eine Rettung des Unternehmens, als sie ihre Arbeit als vorläufige Insolvenzverwalterin aufnahm. 20 Kaufinteressenten meldeten sich. „Wir haben ihnen umfangreichen Einblick in die Geschäftsakten gewährt. Alle zogen sich zurück“, erläutert die Anwältin.

Neben den Gläubigern, zu denen heimische Handwerksbetriebe zählen, und neben den Beschäftigten, die ihre Jobs verloren haben, sind Eigentümer von Solarbäumen in den Parks der Entrason-Solarpark GmbH von der Insolvenz der Unternehmensgruppe betroffen. Henning Jung, der hierfür zuständige Insolvenzverwalter, nimmt den Besitzern der Bäume eine Sorge: Die Einspeisevergütungen werden an sie weitergeleitet.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 6. Juli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare