Abiturientenverabschiedung in Wandelhalle · Notendurchschnitt bricht alle Rekorde

Erster reiner G8er schreibt Geschichte

+

Bad Wildungen - Nach den Worten der Rektorin Dagmar Ipach hat der „erste reine G8-Jahrgang“ am Bad Wildunger Gustav-Stresemann-Gymnasium „Geschichte geschrieben“. Es ist der beste Abi-Jahrgang aller Zeiten.

Freitag fand in der Wandelhalle die Zeugnisausgabe und Verabschiedung dieser 80 überaus erfolgreichen Abiturienten statt. Das kann sich sehen lassen: Die Durchschnittsnote des gesamten Jahrgangs beträgt 2,28 (nach 2,46 im letzten Jahr). 30-mal liegt die Durchschnittsnote unter 2,0.

Diese Zeugniszahlen sind bisheriger GSG-Rekord. Kristina auf dem Brinke (Berufswunsch: Ärztin) und Julia Ratz (strebt Jura-Studium an) schafften die Traumnote 1,0, gefolgt von Johanna Lechner (1,1), Nina Minnich (1,2) sowie Ricarda Köstner, Anni Vahlensieck und Nadine Wagener (alle 1,3). Und dies vor dem Hintergrund, wie Ipach hervorhob: „Das hessische Abitur ist eines der anspruchsvollsten in Deutschland.“

Nicht nur viel Wissen hätten diese Abiturienten nunmehr im Gepäck, so die Rektorin, sie hätten sich gleichfalls wichtige Kompetenzen im sozialen und emotionalen Bereich erworben. Unter dem Strich stellte Dagmar Ipach zufrieden fest, diese jungen Menschen seien auf den modernen Arbeitsmarkt gut vorbereitet.

Aus den Grußworten: Bürgermeister Volker Zimmermann zollte großen Respekt für die Leistung im Hinblick auf die besonderen Anstrengungen durch die verkürzte Schulzeit. Die jungen Frauen und Männer sollten sich insbesondere ihren kritischen Geist bewahren.

„Das Abitur ist eine nach wie vor tolle Leistung. Heute ist es für Sie auch ein Tag des Neubeginns“, bemerkte Schulelternbeiratsvorsitzende Helge Führer. Sylvia Denner, Vorsitzende des Fördervereins: „Ein Lebensabschnitt ist gemeistert. Sie sind erwachsen geworden, eine große Menge Freiheit und Zukunft liegt vor Ihnen.“

Die fünf Tutoren Björn Buhl, Ralf Ginsberg, Nadja Hecker, Matthias Pflüger und Heike Pilz ließen die vergangenen Schuljahre in humoristischer Weise Revue passen. Zum Schluss flogen die Tutorenhüte ins Publikum. Aus der „Stresemann-Brauerei“ berichteten Ricarda Köstner und Saskia Irene Peek in der traditionellen Abiturientenrede und ernteten so manchen Lacherfolg: „Wie ein gutes Bier basiert auch das Abitur auf Stärke.“

Schwungvoll unterhielt das Schulorchester unter Leitung von Harald Brauer mit dem Triumphmarsch aus „Aida“ oder der Filmmusik aus dem Kultwestern „Die glorreichen Sieben“. Ein großer Lehrer-Schüler-Chor intonierte „Father and Son“ von Cat Stevens. Für besondere Leistungen standen Ehrungen an: Der Förderverein belohnte die besten Abi-Zeugnisse mit Büchergutscheinen. Rektorin Ipach zeichnete den ehemaligen Schulsprecher Jan-Philipp Starke aus: „Er hat viel bewegt.“

Für ein Fremdsprachen-Zertifikat gingen Auszeichnungen an Ricarda Köstner, Nadine Wagener und Saskia Irene Peek. Herausragende Leistungen in Mathematik erzielte Kristina auf dem Brinke. In Physik: Michel Luchmann, Jan-Justus Klinge, Johanna Lechner, Chi Dung Nguyen, Elizaveta Ragozina, Sven-Jonas Schickram und Anni Vahlensieck. (jm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare