Waldeck

Feldmann: Entscheidung über Kandidatur erst in 2012

- Waldeck (höh). Seine Familie lebt auf Fehmarn, der Bürgermeister in Freienhagen – Waldecker mutmaßen, dass Jörg Feldmann für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehe. Der 44-Jährige schildert auf WLZ-FZ-Anfrage Ziele und Zukunftspläne.

Erst im Frühjahr hatte er Halbzeit in seinem Amt als Bürgermeister. Zweieinhalb Jahre vor Ablauf der Wahlperiode wird heute offen darüber diskutiert, ob Bürgermeister Jörg Feldmann überhaupt noch einmal kandidieren will. Grund dafür ist seine Familie, die im Waldecker Land nicht sesshaft geworden ist.

Ehefrau Marion, der 14 Jahre alte Sohn Marcel und die elf Jahre alte Tochter Denise leben auf der Insel Fehmarn – Feldmann arbeitet 500 Kilometer entfernt im Waldecker Land.

Am Wochenende mal eben an die Ostsee auf Familienbesuch – das kann kann auf Dauer nicht gehen, glauben viele Waldecker. Bis er am 1. April 2007 das Bürgermeisteramt in Waldeck übernahm, war Feldmann Leiter von Kliniken auf Fehmarn, Usedom und Rügen. Steht das Familienglück einer weiteren Kandidatur für den Chefsessel im Sachsenhäuser Rathaus im Weg? „Das hat nichts mit meiner Frau oder Familie zu tun“, sagt der Rathauschef.

Seine Motivation für eine weitere Kandidatur oder einen Verzicht sei allein politisch begründet. „Ich bin ein Mensch, der etwas bewegt. Wenn ich den Eindruck habe, dass ich mich im Kreis drehe, dann überlege ich es mir.“ Als Kreisläufer sieht sich Feldmann dreieinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt als Waldecker Bürgermeister nicht. „Im Moment habe ich noch sehr viel Spaß an meinem Job,“ versichert der Familienvater.

Eine Entscheidung über Kandidatur oder Verzicht kündigt er für das Frühjahr 2012 an.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe am Mittwoch, 27. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare