Innenstadtinitiative sieht Schicksal des Kernstadthandels verknüpft mit Zukunft des Gesundheitstourismus

Gäste suchen belebte Kernstadt

+
Straßen, die gefüllt sind mit Menschen, stellen eine unerlässliche Voraussetzung für den Erfolg der Badestadt bei Reha-Gästen und Gesundheitstouristen dar, argumentiert die Innenstadtinitiative.

Mit ihrer Stellungnahme zur Itzelstraße hat die Innenstadt-Initiative Diskussionsstoff geliefert. Ihr Blick reicht dabei über das Schicksal des inhabergeführten Einzelhandels in der Kernstadt hinaus.

 Behält er für die Zukunft seine Existenzchance, profitiere der Sektor der Reha und des Gesundheitstourismus davon, denn „Gäste wollen eine lebendige Stadt, in der viele Menschen die Straßen bevölkern“, ist Günther Wackerbarth überzeugt. Peter Goebel gibt wieder, was ein Tourist angesichts eines ungenutzten Ladenlokals bemerkte: „Leerstände kann ich mir in Bottrop anschauen, dazu muss ich nicht nach Bad Wildungen reisen.“ (su)

Mehr in der morgigen Printausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare