Mehlen

Gans, schön keck auf einem Mehlener Dach

- Edertal-Mehlen. Nein, für eine Taube oder eine Krähe war der gefiederte Gast einfach zu groß. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich der Vogel auf dem Dach eines zweistöckigen Wohnhauses tatsächlich als eine Gans; genauer gesagt, als Nilgans.

Ist das Edertal an sich für dieses Tier schon ein ungewöhnlicher Aufenthaltsort, so ist es das Dach eines Hauses umso mehr. Wer weiß, was die auffällig gefärbte Gans dort zu suchen hatte? Die Nilgans war ursprünglich in fast ganz Afrika verbreitet. Im 18. Jahrhundert wurde sie in England als Parkge­flügel eingeführt. Dort existiert seit Beginn des 20. Jahrhunderts eine wild lebende Population. Seit den 1970er-Jahren erfolgt von den Niederlanden aus in Deutschland eine rasante Ausbreitung. An zwei Stellen in Waldeck-Frankenberg brüten die Vögel nachweislich im Jahr 2009, sagt Edertals NABU-Vorsitzender Wolfgang Lübcke. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare