Ederseeufer in Bringhausen, am Rehbach und auf Halbinsel Scheid gereinigt

Großputz am „blauen Auge“

+
Jede Menge Müll gesammelt; das Bild entstand auf Scheid, wo etliche Angler-Utensilien gefunden wurden.

Edersee - Herbstliche Reinigung zu Saisonende am „blauen Auge“ Waldeck-Frankenbergs. Die Aktion sauberer Edersee startete am Samstag in Bringhausen, am Rehbach und auf der Halbinsel Scheid.

„Es ist traurig, was die Leute alles liegen lassen“, schüttelte eine Spaziergängerin auf der Halbinsel Scheid beim Blick auf die mit Müllsäcken beladenen Anhänger ungläubig den Kopf.

Die Helfer nutzten den niedrigen Wasserstand und sammelten angeschwemmten Müll vom Ufer. 20 Akteure sammelten auf Scheid unter anderem Autoräder, Jacken, Flaschen, leere Benzinkanister, Feuerzeuge und Campingstühle.

Besonders auffallend: Ein großer Teil des Unrats stammt von Anglern. So wurden unzählige Köderdosen für Maden und sogar ein Fischernetz und eine defekte Angel gefunden. Wiebke Hennig, Geschäftsführerin von Sommer-Haus und Yachthof meint: „Da muss bei den Anglern was passieren.“ Henry Phillips schlug vor, Schilder mit der Aufschrift „Die Fische mögen Eure Maden, aber nicht Eure Dosen“ aufzustellen.

Zu der „Aktion sauberer Edersee“ hatten die Wassersportgemeinschaft Edersee, der Förderverein Scheid und der Edersee Verkehrsverein eingeladen. Rehbach, Bringhausen und Scheid wurden sauberer. Die Gemeinden Waldeck und Edertal stellten Fahrzeuge zum Abtransport des Mülls zur Verfügung. Auf Scheid hatte der dieses Jahr gegründete „Förderverein Scheid“ bereits im Sommer mehrere Umweltaktionen unternommen (WLZ berichtete).

Der Umwelteinsatz klang mit einem gemütlichen Beisammensein für die Edertaler in der Fischerhütte und die Scheider im Seemannsheim aus. Die mithelfenden Kinder freuten sich über Freikarten für die Sommerrodelbahn. Die Aktion sauberer Edersee soll künftig jedes Jahr stattfinden, erklärt Wiebke Hennig.

(sj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare