Renovierungsarbeiten an Sperrmauer und auf Peterskopf

Großputz am Edersee

Edertal-Hemfurth-Edersee. - Großes Frühjahrs-Reinemachen an der Sperrmauer und auf dem Peterskopf. Bis einschließlich heute ist die Mauerkrone in Höhe der ET-Info-Röhre voll gesperrt.

Eigentlich nichts Außergewöhnliches, denn die Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes nehmen sich alle Jahre wieder die Luftseite der Talsperre vor, bessern an der riesigen Wand die Fugen von Hand mit Maurerkelle und Mörtel aus.

Ein fahrbarer Kran lässt die WSA-Männer dazu nahe den Torhäusern in einem Korb hinunter. Ungewöhnlich ist der Zeitpunkt: Normalerweise laufen die Arbeiten frühzeitiger vor Saisonbeginn, doch der lange Winter hat auch diesen Zeitplan über den Schneehaufen geworfen.

So hingen die Männer gestern an der Wand, während nebenan das Wasser von der Mauerkrone hinab rauschte, denn auch gestern lief die Talsperre zeitweise über. Dieses Touristenspektakel, das die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung alljährlich bei ausreichend hohem Wasserstand um den 1. Mai in Szene setzt, hat seinen Preis. Die Sturzbäche waschen den Mörtel aus den Fugen besonders effektiv heraus und so bleibt das Nachbessern für die WSA-Beschäftigten eine Daueraufgabe.

Ein zweiter fahrbarer Kran steht seit Tagen auf dem Peterskopf an der Bergstation der Standseilbahn. Eine große, automatische Kreissäge schneidet Beton auf dem Dach der Station entzwei. Des Rätsels Lösung: Die E.ON lässt die alte Kranbahn auf dem Dach des Gebäudes wegen Baufälligkeit entfernen. Sie war in den 1930er Jahren beim Bau das Kraftwerkes installiert worden, um im Bedarfsfall die schweren Maschinen zur Wartung oder Reparatur aus dem Gebäude heraus zu hieven. Seit langer, langer Zeit wurde die Kranbahn nicht mehr benötigt. Nun wird sie entsorgt. Der große Kraftwerksturm oberhalb ist derweil eingerüstet für eine Sanierung der Fassade.

Zu guter Letzt werden nicht nur aufmerksame Beobachter etwas vermissen, wenn sie die Kraftwerkstraße Richtung Peterskopf hinauf gehen oder fahren: Das Eingangstor ist weg. Es war baufällig und wurde entfernt. Ein neues ist dem Vernehmen nach jedoch vorgesehen.

Für Baustellenkiebitze gibt es zur Zeit also eine Menge in Hemfurth-Edersee und Umgebung zu sehen. Die Arbeiten an der Sperrmauer gehen heute allerdings zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare