Reaktion auf Vorschläge der CDU

Grüne für neues Wildunger Familienbad und gegen "Luftschloss"

+
Alle sitzen in einem Boot – paddeln aber volle Pulle in verschiedene Richtungen. Die Drachenboot-Gaudi im Heloponte strahlt Symbolkraft aus für die jahrelange Auseinandersetzung in der Stadtpolitik um ein „neues Heloponte“. Nach der CDU positionieren sich nun die Grünen: Sie schlagen Zurückhaltung vor und wollen klein anfangen beim Neubau. Weitere Angebote und Bauabschnitte für die Zukunft ließen sich verwirklichen, wenn das Geld reicht.

Die Grünen wollen beim Bau eines neuen Wildunger Familienbades als Nachfolgeanlage fürs Heloponte klein und bescheiden anfangen.

  • Die Grünen wollen das Heloponte durch ein neues Wildunger Familienbad ersetzen
  • Sie bevorzugen für den Anfang die einfache, kostengünstige Variante mit Schwimmbecken, Lehrschwimmbecken, attraktivem Kleinkinderbereich auch im Freien und einer Textilsaunakabine
  • Wenn die Stadt in den nächsten Jahren genug Geld hat, wollen die Grünen das neue Wildunger Familienbad um weitere Angebote ergänzen

Bad Wildungen – Abhängig von der Finanzlage der Stadt wollen sie das Projekt später Schritt für Schritt erweitern. Das geben sie in Reaktion auf die Vorschläge der CDU bekannt.

Einig sind sie sich mit der Union darin, „dass man das neue Heloponte eindeutig als Familienbad bauen sollte“, schreibt Fraktionsvorsitzender Klaus Stützle in einer Pressemitteilung. Die touristischen Angebote wie das Solebad wären zwar schön. Sie sind aus Sicht der Grünen aber „nicht verantwortbar“, weil die Baukosten deutlich, die Besucherzahlen aber nur mäßig ansteigen würden.

Beim Jahresdefizit des neuen Wildunger Familienbades Maß halten

„Haushaltsverantwortung bedeutet auch, keine Luftschlösser zu planen und das jährliche Defizit auf einem vertretbaren Maß zu halten“, unterstreicht Stützle. Er verweist auf die Planer, die von einem deutlich veränderten Freizeitverhalten der möglichen Badegäste gesprochen hätten. Zugleich fänden sich im Umfeld genug Schwimmbäder und Badeseen, von der Stockelache bis zum Edersee. Darum sei es zu verantworten, vorerst nur die Grundbedürfnisse der Badegäste imneuen Wildunger Familienbad zu bedienen.

Die Grünen sprechen sich folgerichtig dafür aus, in Modulen zu bauen. Sie wollen mit der Variante I beginnen. Diese umfasst Schwimmbecken, Lernschwimmbecken, Kleinkinderbereich und eine Textil-Saunakabine. Je nach Haushaltslage ließen sich in den Folgejahren weitere Angebote errichten. „So geschah es auch beim jetzigen Heloponte“, erinnert Stützle.

Kleinkinderbereich im neuen Wildunger Familienbad attraktiv gestalten

Wenn man „ein wenig ein Alleinstellungsmerkmal“ anstrebe, sollte man den Kleinkinder- und Kinderbereich ansprechend gestalten, unterstreichen die Grünen. Sie kommen in diesem Punkt zum selben Ergebnis wie die CDU.

Ein solches Angebot für kleine Kinder gehöre auch nach draußen, einschließlich Liegewiese. Zur Begründung dafür verweisen die Grünen auf die Beliebtheit von Edersee-Aquapark oder Wildunger Aqua-Choros (Königsquelle) bei Familien mit kleinen Kindern im Sommer.

Grünen skeptisch gegenüber Sauna-Landschaft im neuen Wildunger Familienbad

Im Gegensatz zur CDU stehen die Grünen einer großen Saunaanlage skeptisch gegenüber. Die Schwitzlandschaft zählt zu den Elementen von Variante II. „Sauna ist schön, aber mit erhöhtem Personalbedarf und teuren Baumodulen verbunden“, stellt Klaus Stützle fest und fragt in einem Atemzug, „ob sich ein erweitertes Angebot der Sauna in der Quellentherme nicht besser dafür eignet?“ Die Quellentherme gehört seit ihrer Privatisierung zu Goebels Aquavita-Hotel in Reinhardshausen.

Als Fazit ziehen die Grünen: Da die Chancen auf Fördergeld „durch das lange Lamentieren“ gegen Null gingen, „schlagen wir den Weg des Bauens nach Haushaltslage vor.“ Das neue Heloponte müsse deutlich geringere rote Zahlen schreiben, wenn man sich so ein Angebot noch leisten wolle. Variante I decke den Grundbedarf und halte den Weg offen für künftige Ergänzungen.

Die Wildunger CDU hatte als erste Fraktion nach dem Geheimtreffen zur Heloponte-Nachfolgeanlage ihre Vorstellungen von einem neuen Wildunger Familienbad vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare