Monika Wollmert erinnert sich am liebsten an Heiligabend 1948

Heiß ersehnter Wunsch ging in Erfüllung

+
Monika Wollmert mit ihrer Puppe. Der dazugehörige Wagen kam irgendwann abhanden

Weihnachten beschert stets besondere Momente. Und so manches Geschenk, manche Begebenheit zum schönsten Fest des Jahres bleibt ein Leben lang in Erinnerung. Monika Wollmert aus Odershausen erzählt die Geschichte von einem Geschenk, von dem sie zwar nicht mehr weiß, wo es geblieben ist, an das sie sich aber sehr gut erinnert:

„Es war Weihnachten 1948. Wir wohnten in Essen. Der sehnlichste Wunsch von mir und meiner drei Jahre älteren Schwester Bärbel waren Puppenwagen“ erzählt sie. Mutter dämpft Erwartung Da es in der Nachkriegszeit schwer war, an Spielsachen zu kommen, dämpfte die Mutter den Wunsch der Töchter: „Sie sagte, das Christkind könne nicht so viele Sachen besorgen , da auch andere Kinder sich sicher einen Puppenwagen wünschten.“ Also war die Spannung und Aufregung bei den Mädchen besonders groß.

Mehr in der morgigen Printausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare