Handaufgezogene Rehe im begehbaren Damwildgehege des Wildtierparks Edersee

Herzensbrecher im Dreierpack

Ein tierisches Trio ist neue Attraktion im Wildtierpark Edersee. Die zahmen Rehe – mit Namen Bambi I, II und III – leben im begehbaren Damwildgehege.Foto: Höhne

Edertal-Hemfurth/Edersee - Drei zahme Rehe sind die Stars im Wildtierpark Edersee. Sie wurden in Frankenberg und Eschwege von Hand aufgezogen und leben seit Herbst am Edersee. Dort erobern Bambi I, II und III die Herzen der Parkbesucher.

Rehe gab es auch früher schon im Wildtierpark. Sie ästen im weitläufigen Gehege des Steinwilds und waren selten zu sehen, sagt Wildtierparkleiter Albert Hernold. Im Oktober nahm die Nationalparkeinrichtung drei junge Rehe in das begehbare Damwildgehege auf, die sich inzwischen gut eingelebt haben. Sie wurden von zwei Tierarzt-Ehepaaren aus Frankenberg und Eschwege per Hand aufgezogen und an den Wildtierpark abgegeben.

Das Bambi-Trio besteht aus zwei Rehböcken, die bereits kastriert sind, und einer Ricke. Eine weitere Ricke ist wenige Tage nach der Ankunft bereits verendet, offenbar infolge der Futterumstellung, mutmaßt Hernold. Die drei verbliebenen Jungrehe werden im Mai ein Jahr alt. Sie stehen unter steter tierärztlicher Aufsicht, da die Veterinäre aus Frankenberg regelmäßig ihren früheren Schützling im Wildtierpark besuchen, freut sich Hernold.

Die jungen Feinschmecker verspeisen mit Vorliebe Brombeerblätter, verschmähen aber auch Rüben, Heu und Silage nicht. Den Parkbesuchern fressen sie Kraftfutter aus der Hand. Die Rehe leben in Weide-Gemeinschaft mit über 30 Stück Damwild und lassen direkte Vergleiche zu. „Vielen Besuchern sind die Unterschiede zwischen Dam- und Rehwild gar nicht bekannt“, weiß Parkleiter Hernold.

Bei frostigen Temperaturen sind bereits die ersten Tierbabys im Wildtierpark Edersee zur Welt gekommen: Frischlinge im Wildschweingehege sind die ersten tierischen Frühlingsboten. Anfang April wird Nachwuchs bei den Muffellämmern erwartet, und im Mai steht reicher Kindersegen bei zahlreichen anderen Arten ins Haus, darunter Luchs, Rot- und Steinwild, Wisent und Tarpan.(höh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare