20 Aussteller aus Bad Wildungen, Edertal und Fritzlar

Hochbetrieb auf der Bad Wildunger Automeile: Top-Thema ist der Diesel

Zlata Kicin aus Bad Wildungen hat es sich in einem schicken Cabriolet bequem gemacht.

Bad Wildungen. Schicke Cabriolets, luxuriöse SUV mit hoher Sitzposition, Kombis mit viel Platz oder auch sparsame Stadtflitzer – 20 Aussteller aus Bad Wildungen, Edertal und Fritzlar präsentierten am Sonntag auf der Bad Wildunger Automeile bei prächtigem Sommerwetter interessierten Besuchern alles, was das Autofahrerherz begehrt.

Nach verschiedenen Standortexperimenten in der Vergangenheit fand die Bad Wildunger Autoschau zum wiederholten Male auf der Automeile rund um Itzel-, Bahnhof- und Berliner Straße statt. „Die Besucher sagen übereinstimmend, der richtige Standort für diese Schau, es ist toll hier unten“, erklärte Marlene Backhaus vom gleichnamigen BWM-Autohaus.

Und diese nutzten ausführlich die Gelegenheit, sich intensiv zu informieren und beraten zu lassen. Diesel-Skandal und mögliche Fahrverbote sind aktuell das Thema, das Kunden bewegt. „Viele sind verunsichert“, sagte Gert Schneider vom Mercedes-Autohaus Weinhold in Fritzlar. Die Nachfrage nach Dieseln sei moderat gesunken.

Allerdings ist die Situation hier längst nicht so problematisch wie in Ballungsgebieten, ergänzte dessen Kollege Marc Wende (Mercedes Autocenter Kassel). Menschen, die viel fahren, greifen nach seinen Angaben nach wie vor zum Diesel. Ähnlich sieht’s Dirk Backhaus vom VW-Autohaus Range in Fritzlar: „Wir haben eine geringere Nachfrage, aber die Situation ist nicht dramatisch.“

Der Diesel „ist der beste Motor, den wir haben“, versicherte auch Fritz Faupel, Obermeister der Kfz-Innung Waldeck-Frankenberg. Das wollen die Innungen nach seinen Angaben künftig auch sichtbar nach außen dokumentieren und an die Kunden ihrer Mitgliedsbetriebe und Fahrer moderner Dieselfahrzeuge blaue Plaketten mit der Aufschrift „Unser Diesel ist sauber“ ausgeben. Denn die Lust am Selbstzünder ist vielen doch vergangen. Betrug der Anteil von Diesel bei neu zugelassenen Pkw bisher 60 bis 70 Prozent, so liegt dieser Wert laut Faupel inzwischen bei nur noch 30 Prozent.

Aus der Wirtschaftsregion Mittleres Edertal

Zwischen neuesten Modellen und jungen Gebrauchten herrschte den ganzen Tag über ein Kommen und Gehen. Die Autohäuser der Wirtschaftsregion Mittleres Edertal zeigten den Besuchern eine breite Palette von Fahrzeugen vom Kleinwagen bis zum Wohnmobil, informierten über technische Entwicklungen, Ausstattung, über Alternativen wie Hybrid- und Elektroantriebe. 

Weitere Händler und Serviceunternehmen informierten über ihre Angebote. Und wer’s luftiger mochte, der konnte in der Bike-Plantage auch mal ein E-Bike zur Probe fahren.  Von Jörg Schade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare