1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Wildungen

Bad Wildungen: Hoher Schaden bei Feuer in Hackschnitzelsilo im Gewerbegebiet

Erstellt:

Kommentare

Flammen im Gewerbegebiet: In einem Bunker für Hackschnitzel war ein Feuer ausgebrochen.
Flammen im Gewerbegebiet: In einem Bunker für Hackschnitzel war ein Feuer ausgebrochen. © Feuerwehr Bad Wildungen/pr

Am frühen Mittwochmorgen (27. Juli 2022) brannte es in einem Hackschnitzelsilo einer Biogasanlage in der Straße Gilsarteich im Bad Wildunger Gewerbegebiet.

Bad Wildungen - Laut Polizei traf die Meldung gegen 5.20 Uhr ein. Die Brandursache ist nach Angaben der Ermittler noch unklar.Mit dem Einsatzstichwort F 3 – Brand in Gewerbebetrieb wurden die Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei zu dem Brand im Gewerbegebiet alarmiert.

Feuer hatte auf anderen Gebäudeteil übergegriffen

Bei der Lageerkundung wurde festgestellt, das aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand in einem Bunker für Hackschnitzel ausgebrochen war. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits aus dem Dach heraus, teilte ein Polizeisprecher mit.

Da der Brand bereits auf einen anderen Gebäudeteil übergegriffen hatte, wurden 2 C-Rohre eingesetzt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Parallel dazu konnte der Brand des Hackschnitzelbunkers unter Vornahme eines Mittelschaumrohrs unter Kontrolle gebracht und erstickt werden. Um 6.38 Uhr meldete die Wehr „Feuer aus!“ an die Leitstelle.

„Feuer aus“ meldete die Wehr nach gut einer Stunde an die Leitstelle.
„Feuer aus“ meldete die Wehr nach gut einer Stunde an die Leitstelle. © Feuerwehr Bad Wildungen/pr

39 Einsatzkräfte der Wehren löschen Brand

Im weiteren Verlauf wurde der Hackschnitzelbunker mit einem Bagger ausgeräumt und die auf einem Weg ausgebreiteten Hackschnitzel wurden abgelöscht. Um 11.20 Uhr rückten die Einsatzkräfte von der Einsatzstelle ab.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer und auch Bürgermeister Ralf Gutheil verschafften sich vor Ort einen Überblick über die Löscharbeiten.

Insgesamt waren 39 Einsatzkräfte mit neun Einsatzfahrzeugen unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Nach ersten Schätzungen liegt die Höhe des Sachschadens im sechsstelligen Bereich. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.  

Auch interessant

Kommentare