Versammlung am 15. März

In Bad Wildungen gründet sich ein Hospizverein

Vorbereitungskurs für angehende Hospiz-Helfer: Im Bild die erfolgreichen Absolventen mit den Kursleiterinnen. Foto: Senzel

Bad Wildungen. Vertreter der Bad Wildunger Kirchen, die Stadtverwaltung, die Leiterinnen der bisherigen Hospizgruppe der Bürgerhilfe „Wir für uns“ und der Waldecker Allgemeinmediziner Dr. Erhard Hain haben die Gründung eines eigenständigen Hospizvereins vorbereitet.

Die Initiatoren versprechen sich eine breite Beteiligung aus allen Schichten der Stadtbevölkerung an diesem wichtigen Anliegen.

Zur Gründungsversammlung sind interessierte Bürger am Donnerstag, 15. März, um 19.30 Uhr in das Martin-Luther-Haus eingeladen.

Gleichzeitig mit den Vorbereitungen wurde wieder ein Kurs für Hospizhelfer angeboten. Die zehn Teilnehmer haben inzwischen den Grundkurs absolviert und sind im Praktikum in Pflegeheimen und im ambulanten Pflegedienst. Sie schließen ihre Ausbildung mit einem Vertiefungskurs ab.

Neuer Kurs im Herbst

Stellvertretend für die Teilnehmer des Kurses berichtete Kursteilnehmerin Schulte-Kellinghaus über ihre Motive bei der Sterbe-Begleitung.

 „Als Krankenschwester bin ich häufig mit dem Tod konfrontiert worden. Ich habe ebenso bei der häuslichen Pflege meiner Mutter, Tante und Onkel bis zum Tod mitgeholfen. Das hat mich persönlich reifen lassen.“ Im Ruhestand wolle sie sich nun im Hospizdienst engagieren. 

In dem Kurs wurden unter anderem Achtsamkeitsübungen geschult, um die unausgesprochenen Bedürfnisse der sterbenden Menschen wahrzunehmen. „Dies kommt mir jetzt im Praktikum schon zugute.“

Nicht zuletzt ermögliche der Kurs auch ein angstfreies Auseinandersetzen mit dem eigenen Sterben und dem Sterben naher Angehöriger.

Im Herbst ist ein neuer Kurs geplant mit dem Titel „Sterbende begleiten lernen“. Interessierte können sich bei Christine Goebel unter Tel. 71085 oder Inge Sauerwein, Tel. 92832, melden. (szl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.