Bei den meisten Infizierten soll es sich um Patienten und Gäste handeln

Nach 41 Corona-Fällen in zwei Bad Wildunger Kliniken mahnt Bürgermeister zur Vorsicht

son1820 Rurbiken Auto 27.04.2020, Hamburg: Unternehmer eines Verbunds von Geschäftsleuten zeigen Masken aus ihrem Bestand. Der Verbund von Geschäftsleuten verkauft im Hamburger Stadtteil Eppendorf 100.000 Masken an Hamburger Bürgerinnen und Bürger. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
+
Nachdem 41 Menschen in zwei Bad Wildunger Kliniken positiv auf Covid 19 getestet wurden, mahnt Bürgermeister Ralf Gutheil zu Umsicht und Vorsicht. 

Nach 41 Corona-Fällen in Bad Wildungen mahnt Bürgermeister Ralf Gutheil zu Umsicht und Vorsicht, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Bad Wildungen – In der Bad Wildunger Mutter-Kind-Klinik Haus Talitha wurden bekanntlich 31 Personen positiv auf das Covid-19-Virus getestet. Weitere zehn Menschen wurden laut Bürgermeister Ralf Gutheil in einer anderen Wildunger Klinik positiv getestet.

„Der größte Teil dieser Personen wurde angewiesen, ihre Heimreise anzutreten. Parallel wurde über unser Gesundheitsamt an die jeweils zuständigen Gesundheitsämter der Heimatorte eine entsprechende Meldung gemacht“, teilte Gutheil mit.

Fallzahlen in Bad Wildungen dennoch im niedrigen Bereich

Bei den meisten Infizierten handele es sich um Patienten und Gäste, es seien nur wenige Mitarbeiter betroffen.

Gutheil: „Inwieweit andere Menschen außerhalb des Kurheims ebenfalls infiziert wurden, kann im Moment nicht gesagt werden und wäre reine Spekulation.“ Die vergangenen Monate bedeuteten für alle schon eine besondere Herausforderung, merkte der Bürgermeister an. „Die jetzt steigenden Fallzahlen erfordern noch viel größere Umsicht und Vorsicht, als dies schon bisher der Fall war.“

Mit einiger Zufriedenheit sei jedoch festzustellen, dass die Fallzahlen in Bad Wildungen insgesamt bislang im niedrigen Bereich geblieben sind. „Und ebenso können wir darauf verweisen, dass die Kurstadt Bad Wildungen ihre medizinische Infrastruktur in besonderer Weise zur Nutzung in der Corona Krise zur Verfügung stellen kann.“

Über Veränderungen werden die zuständigen Stellen schnell informieren, signalisierte Gutheil. „Was die städtischen Einrichtungen angeht, gibt es zurzeit keine Veränderungen zu vermelden.“  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare