Zum neunten Mal laden die Hemfurther für den 1. Januar zum Bad in den eisigen Fluten des Edersees ei

Kalt wie ein Fisch das neue Jahr begrüßen

+
Rührten die Werbetrommel fürs Neujahrsspektakel an der Mauer (von links): Gerd Rübsam, Claus Günther, Michael Weinreich, Jan Friderizzi, Andy Happich, Tim Eigenbrodt, Petra Jahn und Klaus Gier.Fotos: Schuldt

Edertal-Hemfurth-Edersee - Heiß aufs eisige Wasser sind sie, die Neujahrsschwimmer vom Edersee. Gestern rührten sie beim Probebaden kräftig die Werbetrommel für die neunte Ausgabe dieser ganz speziellen Gaudi an der Sperrmauer-Ostseite.

Gefragt, ob das Nass denn 1 Grad kühl sei oder noch frostiger, meinte Michael Weinreich, aus den Fluten wieder heraussteigend: „Ein Grad, fünf Grad oder um null, den Unterschied merkst du nicht!“

Dafür spürten die vier Mutigen bei der Generalprobe einen gravierenden Unterschied im Vergleich zum 1. Januar sehr deutlich: das Fehlen der heißen Badebottiche und fahrbaren Saunen, die wie gewohnt den Schwimmerinnen und Schwimmern an Neujahr Gelegenheit zum ausgiebigen Aufwärmen bieten, ob vor oder nach dem Bad in den eisigen Fluten.

Bis 12 Uhr kann sich jeder, der mitmachen möchte, am Neujahrsmorgen vor Ort für das Spektakel anmelden. Wer leicht fröstelt und dem Zug der Party-Schwimmer mit Hang zur Selbstgeißelung nicht folgen möchte, ist aber gleichermaßen willkommen als Zuschauer am Ufer.

Feuerkünstler Rainer Krippner ist ebenso wieder mit von der Partie wie es die Waldecker Böllerschützen sind, die unüberhörbar den Startschuss für das Ereignis geben wollen.

In bewährter Manier stehen das DRK, die DLRG und die Hemfurther Feuerwehr bereit, um den Teilnehmern größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. „Diese Veranstaltung wird immer noch ehrenamtlich von einer zusammengewürfelten Gruppe mit Rückendeckung des Verkehrsvereins Hemfurth-Edersee organisiert“, erklärt Bernd Stobrawa, einer der Engagierten. Die Gruppe stecke viel Arbeit in das Ereignis, ergänzt Mitstreiter Gerd Rübsam. Ihr Ziel sei es in den zurückliegenden Jahren gewesen, das Ganze am Leben zu erhalten. „Vielleicht findet sich mal ein professioneller Veranstalter, der die Sache übernimmt“, hofft Stobrawa. Er hebt die Unterstützung der Gemeinde Edertal in diesem Jahr hervor, die sich unter anderem darin äußert, dass die Edersee-Randstraße für den halben Tag des Spektakels zwischen Hemfurth und dem Abzweig Waldeck als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Schloss ausgewiesen und einspurig gesperrt wird. „Das bringt mehr Ruhe oben in den Verkehr und eröffnete die Chance, die zweite Spur als Parkfläche zu nutzen“, erklärt Bürgermeister Klaus Gier.

Klaus Günther, Geschäftsführer der Edersee-Touristic, verweist auf die Ankündigungen für das Ereignis im Internet und auf weiteren Vertriebskanälen.

150 Frauen und Männer beteiligten sich voriges Neujahr an der Schwimm-Gaudi. Alle warten gespannt, wie viele sich am ersten Tag des Jahres 2015 trauen. Für sie und das Publikum haben die Veranstalter jedenfalls schon 1200 Grillwürstchen bestellt, damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt. Statt der üblichen T-Shirts können alle Mutigen dieses Mal Emblem-Tassen zur Erinnerung an ihre Teilnahme empfangen. Diese lassen sich gleich als Behälter für die unvermeidlichen Heißgetränke nutzen.

Von Matthias Schuldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare