Irish Wolfhounds sind sanftmütige Riesen · Deutschlandtreffen in Affoldern

Kein Jaul, kein Knurr, kein Wau

+
Bernd Pommerening und mehr als 25 weitere Wolfhound-Besitzer trafen sich in Affoldern

Edertal-Affoldern - Hochgestellter Besuch auf dem Campingplatz „Edertaler Hof“: Der „König der Hunde“ gab sich am Wochenende die Ehre.So bezeichnen Besitzer und Fans der Rasse den „Irish Wolfhound“, den größten Hund der Welt. Mehr als 25 der Tiere mit ihren Besitzerinnen und Besitzern aus ganz Deutschland trafen sich am Affolderner See.

Zwei Dutzend Hündinnen und Rüden aller Altersklassen auf einem Fleck - und kein Mucks ist zu hören, kein Jaulen, kein Bellen, geschweige denn ein Knurren. Trotz seines nach Gefahr klingenden Namens trägt der König nicht nur das Fell eines Schafs, sondern auch dessen Gemütsruhe in sich. „Die ‚sanftmütigen Riesen’ nennt man sie deshalb“, erklärt Ines Wunderlich aus Brandenburg, eine der Organisatorinnen des Treffens.

Und das bei einem Jagdhelfer, denn aus dieser Tradition stammt der Irish Wolfshound, der mit seinem lang gezogenen, schlanken Körper auf hohen Beinen die Zugehörigkeit zu den Windhunden nicht verleugnen kann. „Es gibt antike ägyptische Darstellungen, auf denen zumindest eine Vorläuferrasse zu erkennen ist“, erklärt Bernd Pommerening aus Berlin, von den Übrigen beim Affolderner Treffen als ihr Fachkundigster bezeichnet. Zur Hirschjagd diente die Rasse über Jahrhunderte, in Irland wurde der Hund gegen Wölfe eingesetzt, was ihm seinen heutigen Namen verschaffte. „Er ist ein Sichtjäger, das heißt, er nimmt nur so lange die Verfolgung auf, wie er sein Ziel sieht“, fügt Ines Wunderlich hinzu.

Welpen sollen wenig laufen

Zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Rasse fast ausgestorben. Dann nahm sich ein Brite des Wolfhounds an und züchtete ihn auf die bis heute prägenden Merkmale, von denen die Sanftmut das wichtigste ist.

Die Aufzucht eines jungen Tieres verlangt Fingerspitzengefühl, „denn sie dürfen nicht viel laufen“, schildert Pommerening. Die weichen Knochen eines Welpen oder Junghundes in Verbindung mit den langen Hebeln seiner Gliedmaßen führen anderenfalls zu bleibenden Haltungsschäden.

Geringe Lebenserwartung

Worüber sich jeder, der dem Charme des Geduldsbündels auf vier Beinen erliegt, im Klaren sein sollte, ist die kurze Lebenserwartung eines Irish Wolfhound. Nur die Methusalems unter ihnen erreichen das gewöhnliche Hunde-Durchschnittsalter von zehn Jahren. Nicht wenige werden nur drei oder vier Jahre.

Ab 1000 Euro aufwärts

Trotzdem kostet ein Welpe ab 1000 Euro aufwärts in der Anschaffung. Das sei quasi eine Schutzgebühr der Züchter, damit nicht jemand ein solches Tier kauft, ohne die Konsequenzen zu überdenken, meint Wunderlich. Der Irish Wolfhound soll kein Modehund werden. Über die geschilderten Besonderheiten hinaus erhebt der König keine Ansprüche. Gesellig ist er, „und eine Etagenwohnung kommt wegen des Treppensteigens nicht infrage“, betont Pommerening.

Er und die anderen Besitzerinnen und Besitzer haben sich in Affoldern bestens aufgenommen gefühlt. „Wir haben einen Treffpunkt in der Mitte von Deutschland gesucht, an den wir unsere Hunde mitnehmen konnten. Das hat prima funktioniert“, sagt Ines Wunderlich. (su)

Mehr Informationen unter: www.iw-info.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare