„Ehemalige“ gewinnen Reeling-Turnier-Premiere beim Anraffer Sommerfest

(K)ein Kinderspiel

+
Große Beteiligung am ersten Anraffer Fest-Turnier: 16 Teams erprobten ihre Geschicklichkeit.Fotos: Minke

Edertal-Anraff - Das erste Anraffer Reeling-Loui-Turnier war einer der Höhepunkte beim traditionellen „Sommerfest“ in dem Dorf an der Eder, das sozusagen den Frosch (Reeling) im Wappen zeigt.

Ein Kinderspiel namens Loui inspirierte den Junggesellenclub (20 Mitglieder) zu diesem fröhlichen Geschicklichkeitsturnier.

Der Bau der notwendigen Gerätschaften erforderte eine lange Vorbereitungszeit. Am 1. Mai präsentierten Tim Triebe und Andre Martin vom Anraffer JGC das Ergebnis: eine auf den ersten Blick seltsam anzuschauende drehbare Konstruktion, umringt von vier hölzernen Wippen. 16 Teams traten gut gelaunt in zahlreichen Wettkampfrunden gegeneinander an. Als Hauptpreise winkten ein 20-Liter-Fass Bier sowie kleinere Fässer. Letztendlich gewannen die Anraffer „Ehemaligen“ (Junggesellen) die erfolgreiche Turnier-Premiere. Auf den Plätzen eine Gruppe aus Altwildungen (Zum Hohen Aste) sowie der Kirmesverein Mehlen.

Vier Spieler aus zwei Mannschaften standen auf ihren beweglichen Brettern und verteidigten ihre jeweils drei tellergroßen Chips. „Angreifer“ war besagtes Drehmobil mit einem Bobby-Car (als Keule) an der Spitze, das auf die Chips zielte. Die Spieler konnten mit ihren Solowippen das unerbittliche Schleudergerät bei geschickter Handhabung vom Kurs abbringen und damit ihren Spieleinsatz verteidigen. Das Duo, das trotz aller Bemühungen seine insgesamt sechs Chips verloren hatte, ging als Verlierer vom Platz.

Wie JGC-Vorsitzender Christian Brindöpke mitteilte, war das diesjährige Anraffer Dorffest besonders umfangreich. Es startete bereits am letzten Donnerstagabend mit Rock und Pop der Wildunger Band „Müller, Meier, Schulze“. Frühschoppen, Ständchenspiel und eine zweite Stimmungsband waren weitere Programmpunkte. Anraffer Landfrauen und Stammtischfrauen versorgten die Sommerfest-Gäste mit reichlich Schepperlingen und Kuchen. Am abschließenden Festsonntag traten die Büraberg-Musikanten in Aktion, gefolgt von Kinderspielen. Dann fand die gewohnte Tombola statt. Abschluss war wie in den Vorjahren die Versteigerung der aktuellen Kirmesfahne.

Von Jürgen Minke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare