Bad Wildungen

Kino-Premiere mit „Sempre Samba“

+

- Bad Wildungen (r/höh). Beim Düsseldorfer Karnevalsumzug lief die Bad Wildunger Samba Bateria am Rosenmontag bereits Werbung für den neuen Film von Twentieth Century Fox. Vor wenigen Tagen wirkten die Musiker bei der Deutschlandpremiere des Animationsfilms „Rio“ in Köln mit. Der Film läuft seit Donnerstag in den deutschen Kinos

Die Premiere lief schon am Samstag in Köln. Dazu hatte die Filmproduktionsgesellschaft Twentieth Century Fox einen Wettbewerb unter deutschen Sambabands ausgeschrieben. Mit einem Kurzvideo konnten sich die Baterias bewerben, um bei der Premiere am roten Teppich spielen zu dürfen. „Die besten drei Gruppen wurden ausgewählt – und Sempre Samba war dabei“, freute sich Tanja Theis.

Am Nachmittag ging es vor dem Kölner Kino Cinedom los: Der rote Teppich war ausgerollt, die Transparente für den Film hingen, die Menschen versammelten sich, und auf dem Vorplatz spielte Sempre Samba im Wechsel mit den zwei anderen Gewinnern des Wettbewerbs. Besonders angetan waren die Zuschauer und Fotografen von der Paderborner Tänzerin Erika, die schon seit einigen Jahren mit der Bad Wildunger Bateria zusammenarbeitet.

Die deutschen Comedians Tom Gerhard und Michael Kessler schritten an den nordhessischen Musikern vorbei und ließen sich mit ihnen fotografieren. Die Synchronstimmen zum Film David Kross, Johanna Klum und Itchy und Reedoo, zwei Sänger der Band Culcha Candela, erlebten die Bad Wildunger hautnah. Roberto Blanco, auf den die Sambistas schon in Düsseldorf gestoßen waren, erkannte die Musiker wieder und rief: „Hey, die beste Samba Band!“ Schließlich ging es ins Kino, wo Sempre Samba als einzige der drei Baterias zur Unterhaltung des Publikums eine weitere halbe Stunde spielte.

Sempre Samba nimmt neue Mitglieder auf. Ein Anfängerkurs befindet sich im Aufbau. Ausführlichere Informationen auf der Homepage unter www.sempresamba.de. Interessierte sind auch zur Bandprobe jeden Dienstag um 19.30 Uhr in der Ense-Schule herzlich willkommen.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 8. April

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare