Bad Wildunger Musikschüler zeigen ihr Können beim Weihnachtskonzert

Klassik an Klavier und Klarinette

Die „Young Dixielands“ der Musikschule Bad Wildungen begannen das weihnachtliche Konzert mit einem zündenden Dixie-Potpourri. Fotos: Senzel

Bad Wildungen. - Von Jazz bis Pop, von Klassik bis zum Volkslied - Bad Wildungens Musikschüler zeigten ihr Können beim Weihnachtskonzert im Martin-Luther-Haus.

Vor Eltern, Großeltern und Freunden zeigten die jungen Musiktalente, was sie an den verschiedensten Instrumenten in der Musikschule gelernt haben und setzten sich als Solisten oder im Ensemble in Szene. Immer wieder klatschten die Zuhörer ausgiebig Beifall für gelungene Beiträge.

Gezeigt hat sich beim Vorspielkonzert, dass das Konzept der Musikschule aufgeht, mit dem Musikunterricht schon im vorschulischen Bereich zu beginnen. So glänzten die jungen Musikanten schon mit guten Fertigkeiten auf dem Klavier, an Blasinstrumenten und mit der Gitarre. Da trübte auch der eine oder andere kleine Misston keineswegs die Spielfreude der Kinder.

Musikschulleiterin Heidi Lorenz kommentierte, dass es in der heutigen Zeit mit hohen Anforderungen an die Kinder in Schule und Gesellschaft darauf ankomme, in der Musikschule einen Raum zu schaffen, in dem es nicht um Leistung, sondern auch ums Wohlfühlen beim gemeinsamen Musizieren gehe. Das Musikschul-Weihnachtskonzert endete stimmungsvoll und melodiös mit dem Bing-Crosby-Hit „I’m dreaming of a white Christmas“, gespielt vom Musikschul-Holzbläser-Quartett auf Oboe, Flöte, Fagott und der Klarinette. (szl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare