Richtfest am neuen Dorfgemeinschaftshaus in der Frankenauer Straße

Klima-Dorf setzt auf Holz

+
Am Montag rückte das Bauunternehmen an und gestern baumelte bereits der Richtkranz am neuen DGH in der Frankenauer Straße.

Bad Wildungen-Frebershausen - Das Klima-Dorf im Wesetal setzt weiterhin auf Nachhaltigkeit. Gestern wurde Richtfest am neuen Dorfgemeinschaftshaus gefeiert, das in Holzbauweise errichtet wird.

Am Montag rückte das Altenlotheimer Unternehmen Wolf an der Baustelle in der Frankenauer Straße an, und gestern baumelte bereits der Richtbaum am First.

„Was lange währt, wird endlich gut“, blickte Manfred Albus vom Arbeitskreis Dorferneuerung auf die gemeinsame Arbeit zurück. Stolze Bilanz: 31 Sitzungen, viele Sondertermine und Besichtigungstouren mit über 2000 Stunden ehrenamtlicher Vorbereitung. „Es war ein langer und häufig auch steiniger Weg, bis wir durch die Dorferneuerung zum Zuge kamen.“

Albus bezeichnete das neue DGH als Beispiel für Nachhaltigkeit und Frebershäuser Identität. 1996 als hessisches Klimaschutzdorf ausgezeichnet setze der Bad Wildunger Stadtteil wie auch beim Feuerwehrhaus in 2002 auf Holz als Baumaterial. Geheizt wird mit einem Pelletofen. Ein „Kompliment an Kreativität, Schaffenskraft und Durchsetzungsfähigkeit“ zollte Bürgermeister Volker Zimmermann dem Arbeitskreis. Mit Blick auf die demographische Entwicklung und leere Haushaltskassen sei ein solches Projekt nicht selbstverständlich. „Ein Zeichen dafür, dass wir nicht nur in die Innenstadt investieren, sondern auch gemeinsam dafür sorgen, dass auch in den Dörfern notwendige Infrastruktur vorhanden bleibt oder neu geschaffen wird.“

Die ursprünglich angedachte Sanierung des Hauses des Gastes wurde aus Kostengründen verworfen. Stattdessen entstand ein Neubau auf dem seit einigen Jahren verwaisten landwirtschaftlichen Anwesen an der Frankenauer Straße. Im Oktober2010 lief die Planung an unter Federführung von Architekt Markus Küster vom städtischen Bauamt. Im Sommer 2012 wurden die Altgebäude - Scheune, Stall, Gülle- und Fahrsilo - abgerissen und das großzügige Grundstück für den Neubau freigemacht.

Der Auftrag für den Bau des neuen DGH wurde imDezember2012 an die Altenlotheimer Firma Wolf erteilt. Wegen des lang anhaltenden Winters konnte das Gebäude nicht wie ursprünglich geplant vor dem Osterfest errichtet werden. Der Arbeitskreis Dorferneuerung hatte sich den Baufortschritt der einzelnen Bauteile, die wetterunabhängig in dem Zimmerreibetrieb hergestellt wurden, vor Ort angesehen.

Fertig im September

Gestern sprach Zimmermeister Thomas Wolf den Richtspruch am First des neuen Hauses. Irmhild Weber vom Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung des Landkreises gratulierte den Frebershäusern in Versform und warb für die Dorferneuerung, die in 2016 ausläuft (siehe Hintergrundkasten).

Nach witterungsbedingter Verspätung von rund drei Wochen ist der Rohbau fertig und der weitere Innenausbau kann beginnen. Dabei wollen auch die Dorfbewohner in den nächsten Monaten mithelfen. Im September soll das DGH mit großem Saal, Küche, Lagerräumen, Heizungsraum sowie einem behindertengerechten WC-Trakt fertig sein.

Zeitgleich gehen Arbeitskreis Dorferneuerung und Stadtbauamt an die Freiflächengestaltung des rund 6200 Quadratmeter großen Baugrundstücks. Ein zentraler Ortsmittelpunkt mit Aufenthaltsqualitäten für alle Generationen am Tor des Nationalparks ist geplant.

Eine Million

Auf 565 000 Euro belaufen sich Ankauf und Abriss der Altgebäude sowie der Neubau des Dorfgemeinschaftshauses, davon fließen 339 000 Euro als Zuschüsse. Das Haus soll Platz für 100 Menschen bieten. In der seit 2008 laufenden Dorferneuerung in Frebershausen wurden bisher 18 private und kommunale Maßnahmen mit förderfähigen Kosten von 965?000 Euro bewilligt und mit 417 000 Euro bezuschusst, erläutert Irmhild Weber vom Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung des Landkreises. Nächste öffentliche Projekte: Ortsdurchgrünung sowie eine Nutzungsstudie für leer stehende Gebäude. Die Dorferneuerung läuft bis zum Jahr 2016. Letzte Frist für Förderanträge ist der 30. September 2015. (höh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare