Im „Baumreich“ von Bad Wildungen und Reinhardshausen

Kurpark in Bad Wildungen entdecken

Hessens größtes Heilbad mit Bad Wildungen und Reinhardshausen hat 18 Heilquellen, über 20 Kliniken und den größten Kurpark in ganz Europa. Dieser ist eine wahre Naturoase.

Die Kurparkanlagen an Georg-Viktor-, Reinhards- und Königsquelle bilden heute zusammen mit dem ehemaligen Landesgartenschaugelände ein einzigartiges grünes Netzwerk von mehr als 50 Hektar Fläche. Als Herz des Wildunger Kurviertels gilt der historische Park an der Georg-Viktor-Quelle, der ab 1850 im englischen Stil zwischen der heutigen Wandelhalle und dem Maritim-Hotel angelegt wurde.

Am Schwanenteich in Reinhardshausen.

Nach Westen hin reicht die Kurparkverbindung als „Grüne Brücke“ bis hinüber in den Ortskern von Reinhardshausen mit Flamingogehege sowie Schwanenteich und Quellentherme. Im Osten schließt sich das modern gestaltete frühere Landesgartenschaugelände mit den „Goldenen Gärten“ und den „Gärten der Sinne“ am Schlossberg vorbei bis hinab zum idyllischen Königsquellenpark nahe dem Bahnhof an. Beide sind ganz unterschiedliche Park- und Landschaftscharaktere und kennzeichnend für den historischen Kernbereich. Also bietet sich den Gästen eine weitläufige Oase der Erholung mit hübschen Winkeln, gemütlichen Relax-Liegen, vielen Bänken sowie etlichen Skulpturen und Kunstobjekten. Aber auch seltenen Pflanzen, üppiger Blütenfülle, mächtigen Bäumen, diversen Exoten, schattigen Alleen zwischen Wandelhalle und Fackelteich.

Eine in den Kur- & TouristInfos Bad Wildungen und Reinhardshausen gratis erhältliche Broschüre lädt dazu ein, diese botanische Fülle und Vielfalt bei einem Rundgang kennenzulernen. 45 besondere Arten, darunter der Mammutbaum oder der chinesische Gingkobaum, sind beschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare