Waldeck, Edertal und Vöhl haben Gespräche zur Zusammenarbeit wieder aufgenommen

Kurswechsel am Tourismus-Flaggschiff

+
Foto: Kurt Rabe (Edertal, www.myheimat.de/beitrag/2661051

Edersee - Gute Nachricht: Die Edersee-Anrainer sitzen wieder an einem Tisch. Aktuelle Gespräche drehen sich nach WLZ-FZ-Informationen um die Rückkehr von Wal­deck, Edertal und Vöhl zur gemeinsamen Vermarktung der Ferienregion. Ob das erneut unter dem Dach der Edersee Touristic geschieht oder ein neues, vielleicht überregionales Vermarktungsmodell im Fokus steht, dazu schweigen die Bürgermeister noch.

Nach dem Ausstieg der Stadt Waldeck aus der Edersee Touristic Ende 2010 schien der Gesprächsfaden zwischen den drei in der ET vertretenen Bürgermeistern abgerissen. Dann brachten die Bürgermeisterwahlen in Edertal und Vöhl in den Jahren 2012/13 zwei Neubesetzungen in den Rathäusern und ließen die Hoffnung keimen auf einen Neustart ohne Dissonanzen. Und der scheint mittlerweile eingeleitet.

„Mit Partnern in Ruhe ausloten“

„Wir sind miteinander im Gespräch“, bescheinigte der Vöhler Bürgermeister Matthias Stappert auf WLZ-FZ-Anfrage. Mit schnellen Beschlüssen ist indes aus seiner Sicht nicht zu rechnen. „Zu erwarten, dass innerhalb von zwei bis drei Jahren neue Ergebnisse auf dem Tisch liegen, wäre zu weit gedacht“, gab sich Stappert zurückhaltend. Konkrete Inhalte der Verhandlungen nannte der Vöhler Bürgermeister ebenfalls nicht. „Das wäre zu früh, wir wollen das mit den Partnern in Ruhe ausloten.“ Hier seien nicht nur die Edersee-Anrainer-Kommunen Vöhl, Waldeck und Edertal mit im Boot sondern auch die Städte Lichtenfels und Frankenau als Juniorpartner.

„Die Zusammenarbeit ist super“, zieht Waldecks Rathauschef Jörg Feldmann zufrieden Bilanz nach vielen Gemeinsamkeiten im Jubiläumsjahr des Edersees. „Das ist sehr gut gelaufen, wir arbeiten enorm vertrauensvoll und gut zusammen.“

Alle Touristikverbände im Blick

Erklärtes Ziel der Anrainer sei es, die Region nach vorn zu bringen, dabei richte sich der Blick auch auf die Touristik im Landkreis und auf die Grimm-Heimat Nordhessen. „Die Chemie stimmt“, ist Edertals Bürgermeister Klaus Gier zufrieden mit den bisherigen Gesprächen. Alle drei Bürgermeister sind sich einig, dass wieder eine Zusammenarbeit eingestielt werden müsse, bescheinigt Gier. „In welcher Form das geschehen kann, steht aber noch nicht fest.“

Mit Edersee Touristic, der überregionalen Touristischen Arbeitsgemeinschaft, Waldecks Touristikbüro und dem Tourismusservice Waldeck-Ederbergland existieren aktuell gleich mehrere Organisationen nebeneinander. „Das muss geändert werden“, meint Gier und verweist auf erste Überlegungen. „Ziel und Weg sind aber noch nicht klar, wir befinden uns noch in der Findungsphase.“

Angestrebt werde auf jeden Fall eine Lösung, die alle Partner akzeptieren. „Wir müssen alle mitnehmen und uns einig sein“, sagte Gier.

Von Conny Höhne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare