Edersee

Langfinger entdecken das Harley-Treffen

+

- Edersee. Ein insgesamt gelungenes Wochenende bei Kaiserwetter mit Fußball-Sieg als Zugabe und entsprechend bester Laune liegt hinter Veranstaltern und Besuchern des Harley-Treffens 2010. Der Wermutstropfen: Erstmals machten Langfinger bei dem Ereignis in größerem Umfang von sich reden.

Das teilte der Einsatzleiter und Chef der Wildunger Polizeistation, Hartmut Ide, auf WLZ-FZ-Anfrage mit. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden zwei Luxus-Bikes gestohlen, beide im Wert von jeweils mehr als 50 000 Euro. Das eine verschwand vor dem Hemfurther Hotel „Ederaue“, das zweite vor dem Waldecker Hotel „Roggenland“. Eine dritte Maschine rissen sich Unbekannte in der Nacht zum Sonntag auf dem Parkplatz des Festgeländes unter den Nagel. Damit nicht genug, nahm die Polizei summasummarum zwölf Anzeigen von Bikern auf, denen aus ihren Zelten Geld gestohlen worden ist. „Das haben wir in dieser Form zum ersten Mal“, fügt Ide hinzu. Ansonsten verlief das Treffen friedlich wie immer, „abgesehen von einigen kleineren Auseinandersetzungen“, ergänzt der Einsatzleiter. Zwei Beteiligte kühlten ihr Mütchen eine Nacht lang in einer Zelle von Vater Staat. Am Fahrverhalten der Motorradfahrer hat die Polizei ebenfalls nichts Nennenswertes auszusetzen. Die Kontrollen ergaben keine größeren Verfehlungen. Allerdings kam es im Umfeld des Harley-Treffens zu zwei Unfällen. Gestern Morgen gegen 9 Uhr geriet eine 33-jährige Harley-Fahrerin aus Köln zwischen Hemfurth und der Sperrmauer mit der Fußraste ihres Bikes an die Bordsteinkante. In der Folge stürzte sie in einer Kurve und brach sich ein Bein. Bereits am späten Freitagabend zog sich ein Besucher des Festivals – zu Fuß mitten auf der Straße unterwegs – beim Hotel „Dornröschenshöh´“ eine Platzwunde und Schnittwunden am Kopf zu. Nach Angaben der Polizei wurde der 34-jährige Hildesheimer im stark angetrunkenen Zustand vom Wagen eines 27-jährigen Zwesteners erfasst. Der Fußgänger wurde über Motorhaube und Autodach geschleudert, konnte aber laut Polizei gestern bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der Autofahrer habe keine Chance gehabt, dem Hildesheimer auszuweichen, bei dem eine Blutprobe angeordnet worden sei. Er hatte vergeblich versucht, seine Pension in Hemfurth-Edersee zu finden und sich dabei laut Polizei Richtung Bringhausen verlaufen.Abschließende und zwischen Polizei und Veranstaltern abgestimmte Angaben zur Zahl der Teilnehmer und Besucher liegen noch nicht vor. Fest steht aber, dass der Wert der Übernachtungsgäste auf dem Camp-Ground mit 3000 wegen des guten Wetters sehr hoch lag. Für Samstag rechneten die Veranstalter mit 3000 bis 5000 Tagesgästen. Möglicherweise sei diese Zahl wegen des Fußballspiels der deutschen Nationalmannschaft aber nicht erreicht worden, meint Hartmut Ide.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare