Bewegender Abschied für den scheidenden Edertaler Bürgermeister Gottschalk

Das Leben besteht nicht nur aus Zahlen

+

Edertal - „Das Leben besteht nicht nur aus Zahlen und Arbeit, sondern vor allem aus Glück, Liebe und Freundschaft.“ Die Grußbotschaft der neuen Bürgermeisterin der Partnergemeinde Horni Cermná, Hana Motlová, war die Essenz der Wünsche, die Wolfgang Gottschalk aus dem Amt begleiten.

Zugleich beschreibt dieser Satz einen Grundzug im Selbstverständnis des scheidenden, vierten Edertaler Bürgermeisters. Das verdeutlichte sein Bromskirchener Amtskollege und Vorsitzende des Städte- und Gemeindetages Waldeck-Frankenberg, Karl-Friedrich Frese, beim offiziellen Abschied am Donnerstagabend in der Mehlener Auenhalle: „In der Bürgermeisterrunde hat er in unsere Diskussionen um Finanzen immer soziale Fragen eingebracht.“

Erhobenen Hauptes

Vöhls Rathauschef Harald Plünnecke fügte, an Gottschalk gewandt, hinzu: „Ein Bürgermeister muss Mensch sein. Du kamst als Fremder und kannst als Freund erhobenen Hauptes gehen.“

Landrat Dr. Reinhard Kubat verneigte sich „in Respekt und Anerkennung“. Er bezeichnete den Entschluss Gottschalks aufzuhören als „richtig und weise“ und würdigte seine besondere Gabe im Umgang mit Menschen.

„Wir werden deine ansteckende Fröhlichkeit und deinen Optimismus vermissen“, unterstrich der Erste Gemeindebeigeordnete und stellvertretende Edertaler Bürgermeister Werner Waid. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, zitierte er Hermann Hesse. Mit 57 gehöre Wolfgang Gottschalk nicht zum alten Eisen, nun bleibe Zeit für Reisen, Radfahren, Spanischkursus und das Kreieren von Gartenkunstwerken. Waid erinnerte an die vielen Ziele, die der Bürgermeister mit und für Edertal erreicht hat. Engagiert habe er sich auch für ehrenamtliche Initiativen wie die Wildparkfreunde oder den Kulturkreis Edertal. Waid bedankte sich bei Petra Gottschalk für die Unterstützung, die sie ihrem Mann zum Wohl der Gemeinde in den vergangenen zwölf Jahren gab.

Ein bestelltes Feld

„Wolfgang Gottschalk hinterlässt ein bestelltes Feld, eine solide Gemeinde mit Raum für Weiterentwicklung“, attestierte Joachim Schmolt, Vorsitzender der Gemeindevertretung. Er dankte dem bis zum 31. März noch amtierenden Edertaler Bürgermeister für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Parlament, auch wenn er sein Amt „als streitbarer Geist engagiert und mit Nachdruck wahrgenommen hat. Das muss so sein.“

Karl-Heinrich Neuschäfer unterstrich im Namen der Ortsvorsteher, dass Gottschalk kein Dorf benachteiligt habe. „Trotzdem hat er keine Wohltaten mit der Gießkanne verteilt, sondern die Ortsteile gezielt gestärkt.“

Lob geht weiter ans Team

Sichtlich und hörbar bewegt hielt Wolfgang Gottschalk seine Abschiedsrede als Edertaler Bürgermeister, sprang gedanklich zurück an den Beginn seiner Amtszeit. „Ohne den Verzicht von Willi-Ernst Schreiber hätte ich niemals die Gelegenheit erhalten, in seine großen Fußstapfen zu treten“, sagte er in Richtung seines anwesenden Vorgängers. Nun trete er selbst guten Gewissens und gerne ab „von einem schönen, erfüllenden Beruf, von der Verantwortung für die Gemeinde und von den Menschen, die mich über Jahre begleitet haben. Das viele Lob reiche ich weiter an meine Mitarbeiter.“

Er wisse, das Privatleben sei zu kurz gekommen, sagte der scheidende Bürgermeister in seinen Dankesworten an seine Frau. Nun werde er sich mehr kümmern um seine Familie „und unsere vier Enkelkinder“. Gottschalk bedankte sich bei „unseren Freunden, die auch in schwierigen Zeiten zu uns gehalten haben. Es war wunderschön hier.“

Als glänzendes Andenken an seine Amtszeit nimmt er echtes Edergold mit in den Ruhestand. Selbst gewaschen, denn Schmolt und Geologe Veith Hofmann hatten Material und eine Wanne mit Wasser vorbereitet, Goldwäscherhut und -werkzeug inklusive.

Der Heimatgesangverein Mehlen 1864 riet mit seinen Liedbeiträgen und seinem Dank im Namen der Edertaler Vereine unter anderem „Nimm dir Zeit zum Leben“. Den heiteren Einstieg in den Abend schaffte das Edertaler Orchester „Nur Fliegen ist schöner“ unter Leitung des Ehepaares Schollmeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare