Vorstellung des Pilotprojektes des Kellerwaldvereins im Giflitzer DGH

Leer stehende, alte Bauten beleben

+

Edertal-Giflitz - Großes Interesse bestand an der Vorstellung des Pilotprojektes zur „Wiederbelebung leer stehender Bausubstanz“ des Kellerwaldvereins im Dorfgemeinschaftshaus Edertal-Giflitz.

Etwa 75 Besucher waren der Einladung gefolgt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Bürgermeister Volker Zimmermann, Bad Wildungen, und einem Grußwort des Kreisbeigeordneten des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Jens Deutschendorf, führte Lisa Küpper, Geschäftsführerin des Vereins, in das Thema ein und stellte das Projekt vor.

Die Planungsergebnisse wurden den Anwesenden anschließend durch die Architekten erläutert. Zu diesem Zweck standen zu jedem überplanten Gebäude Plakatwände und Informationsmaterialien mit den wichtigsten Infos zur Verfügung, die in Form eines „Marktplatzes“ besucht werden konnten.

Entstanden sind neun beispielhafte Planungen für ganz unterschiedliche Gebäudetypen und -nutzungen. Einige eignen sich für Familien, andere Ensembles für Nutzungen durch mehrere Generationen als Ferienwohnung oder als gewerbliches Objekt.

Die Informationen sind auch im Internet unter www.perspektiven-kellerwald-edersee.de zu finden. Neben Bestandsanalyse und vorgeschlagenem Nutzungskonzept sind hier auch Infos zur Infrastruktur des Ortes, fördernde Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten zu finden.

Ziel des im Vorjahr gestarteten Projektes ist es, dem Leerstand in den ländlich geprägten Kommunen der Region Kellerwald-Edersee entgegen zu wirken. Sowohl Verkäufer als auch auch mögliche Käufer können sich häufig nicht vorstellen, was alles und mit welchem Aufwand aus einem Altbau zu machen ist.

Konkrete Vorschläge für beide Seiten vor Augen, könnte sich die Vermarktung alter Bausubstanz in den Dörfern ankurbeln lassen, hoffen die Initiatoren und Initiatorinnen des Projektes.(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare