Neurologische Abteilung wird modernisiert

Dritter Bauabschnitt an der Fachklinik Fürstenhof in Bad Wildungen abgeschlossen

Hell und funktionell: Geschäftsführerin Katrin Kern, Markus Ochse, Pflegedienstleiter der Asklepios Kliniken in Bad Wildungen und Chefarzt Dr. Matthias Auf dem Brinke in einem Patientenzimmer der Fachklinik Fürstenhof.
+
Hell und funktionell: Geschäftsführerin Katrin Kern, Markus Ochse, Pflegedienstleiter der Asklepios Kliniken in Bad Wildungen, und Chefarzt Dr. Matthias Auf dem Brinke (von links) in einem Patientenzimmer der Fachklinik Fürstenhof.

Der dritte Bauabschnitt im Zuge der umfassenden Sanierung an der Klinik Fürstenhof ist abgeschlossen.

  • Die Asklepios-Fachklinik Fürstenhof in Bad Wildungen wird bis Ende 2021 saniert.
  • Im Dezember 2020 wurde nach zehnmonatiger Bauzeit der dritte Bauabschnitt abgeschlossen.
  • Ein neuer Bereich für die neurologische Frührehabilitation mit sieben Zimmern wurde in Betrieb genommen..

Bad Wildungen – Die Station für Neurologische Frührehabilitation der Asklepios Fachklinik Fürstenhof verfügt ab sofort über weitere sieben Betten in modernen und hellen Räumen. Damit ist der dritte und vorletzte Bauabschnitt in der Sanierung der Neurologischen Abteilung abgeschlossen.

Bauzeit: zehn Monate

Vor dem Hintergrund zunehmender Fallzahlen im Bereich neurologischer Erkrankungen, insbesondere der Neurologischen Frührehabilitation – sogenannte Phase B – sei es notwendig, das neurologische Versorgungsangebot in der Region sowie am Gesundheitsstandort Bad Wildungen weiter auszubauen, betont die Klinikleitung.

Nach zehn Monaten Bauzeit wurde im Fürstenhof ein neuer Bereich für die Neurologische Frührehabilitation eröffnet. Es stehen drei Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer mit sieben zusätzlichen Betten, ein moderner Therapieraum mit Vollspektrumlicht sowie ein Logopädieraum zur Verfügung.

Barrierefrei und kurze Wege auf der Station im Fürstenhof

Nach Abschluss des dritten und vorletzten Bauabschnitts können 25 Phase B-Patienten auf einer Etage versorgt werden. Dies erleichtere die Kommunikation zwischen Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten, die gerade bei oft schwer hirngeschädigten Patienten unabdingbar sei und kurze Wege erfordere.

Die Station ist barrierefrei, Nasszellen verfügen über bodenebene Duschen, an den Sanitärräumen wurden große Schiebetüren eingebaut. „Für die Patienten stehen ein zentrales Monitoring sowie modernste medizinische Versorgungssysteme zur Verfügung“, sagt Dr. Matthias auf dem Brinke, Chefarzt der Neurologie im Fürstenhof. „Wie bereits bei den beiden vorherigen Bauabschnitten, wurden verschiedenste Jugendstilelemente und der historische Charme beibehalten und mit moderner Funktionalität verbunden.“

Unter Denkmalschutz

Die Sanierung des teilweise unter Denkmalschutz stehenden Fürstenhofs geht im Januar weiter und soll – wenn alles nach Plan läuft – im Dezember 2021 abgeschlossen sein. Bei laufendem Betrieb und der Reglementarien durch die Corona-Pandemie sei dies eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Dafür sei ein hoher Aufwand an Logistik und Vorplanung erforderlich, merkte Katrin Kern, Geschäftsführerin der Asklepios-Klininken in Bad Wildungen an.

Ziel ist die Rückkehr zu einem weitgehend selbstständigen Leben

Ziel der Neurologischen Frührehabilitation ist es, Patienten ins „bewusste“ Leben zurückzuholen. Behandelt werden Menschen, die nach schweren Unfällen, Hirninfarkten oder anderen neurologischen Komplikationen in Akutkliniken eingeliefert wurden und schnellste intensive medizinische Rehabilitation benötigen.

Es wird darauf hingearbeitet, neurologische Ausfälle oder Folgeschäden zu minimieren oder zu lindern und die Lebensqualität der Patienten zu steigern, damit sie wieder am öffentlichen Leben teilnehmen und den Alltag so selbstständig wie möglich meistern können

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare