Blitzaktion kurz vor Jubiläumsreigen: Dauerbeleuchtung der Sperrmauer beschlossen

Lichtshow per Knopfdruck

+
Reiz der Farbenpracht an der Edertalsperre, jedes Jahr ein magischer Blickfang beim Sperrmauerfest. Das Gemeindeparlament brachte eine dauerhafte LED-Beleuchtung auf den Weg. Mauer und alle 39 Wasserdurchlässe sollen angestrahlt werden. Die Installation findet unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt, Industriekletterer werden angefordert.

Edertal - Auf den letzten Drücker vor dem Festreigen zum Edersee-Jubiläum brachte das Gemeindeparlament auf Initativantrag der CDU eine dauerhafte Beleuchtung der Edertalsperre auf den Weg. Kosten: 67 000 Euro.

Auf Inititative des Verkehrsvereins Hemfurth/Edersee hat ein Unternehmen für Veranstaltungstechnik ein Konzept erarbeitet und die Chan- cen dafür beim Wasser- und Schifffahrtsamt abgeklopft. Das Ergebnis legte der Verein dem Bürgermeister vor mit der Bitte um Umsetzung. Rechtzeitig zum Sperrmauerfest (11. bis 13. Juli) sollte die Beleuchtung in Betrieb sein - so der Wunsch. Die CDU-Fraktion unterstützte den Verkehrsverein und beantragte im Gemeindeparlament am Donnerstagabend im DGH Gif-litz eine außerplanmäßige Ausgabe für die LED-Beleuchtung.

Harald Wieck (CDU): „Das wäre im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums eine tolle Aktion.“ Die Beleuchtung sehe einige Raffinessen vor. So könnten Besucher per Münzeinwurf auf Farbe und Lichtwechsel Einfluss nehmen.

Zur Finanzierung sah Wieck Förderungschancen und Einsparpotential im Rahmen des Gesamtpakets Gestaltung Sperr- mauervorplatz/Tourist-Info. Die Gemeinde müsse am Ende etwa 25 000 Euro aus eigener Kasse aufbringen. Weil mit der fest eingebauten Technik dann auch die 4500 Euro entfallen, die bislang die Beleuchtung beim Sperrmauerfest kostete, seien die Ausgaben nach wenigen Jahren gegenfinanziert.

Bürgermeister Klaus Gier zeigte sich zuversichtlich, dass bei der Gestaltung des Sperrmauerplatzes rund 20 000 Euro eingespart würden. Ziel sollte sein, für jeden der 39 Torbogen in der Mauer Sponsoren zu finden, deren Namen auf Werbetafeln geprägt würden. Vom Erfolg der Dauerbeleuchtung zeigte sich der Rathauschef überzeugt: „Mir ist ein solches Vorhaben bundesweit nicht bekannt.“

Auch Karl-Heinrich Neuschäfer (SPD) bekräftigte: „Das wäre ein wunderschönes Geschenk für die Sperrmauer.“ Gerade auch in Zeiten mit wenig Tourismus könne dies mehr Leben an die Talsperre bringen. Kri- tik übte der SPD-Sprecher jedoch an der Vorgehensweise. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir das bei den Haushaltsberatungen diskutiert hätten - jetzt sind wir unter Zeitdruck.“ Annegret Schultze-Überhorst begrüßte die LED-Beleuchtung und signalisierte seitens der FDP: „Wir stehen zu dieser Sache.“ Sie regte an, das Energieunternehmen EWF als Sponsor für die laufenden Stromkosten zu gewinnen.“ Die halten sich laut Bürgermeister im Rahmen. „Wir gehen von 1000 Euro im Jahr aus, wenn wir es großzügig ausrechnen.“

Mit 27 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen wurde die Dau-erbeleuchtung beschlosen. Der Gemeindevorstand wurde beauftragt, die notwendigen Schritte einzuleiten. Für einen langfristigen Nutzungsvertrag mit dem WSA, Abstimmung mit Denkmalbehörde und Vergabe der Leistungen bleibe nicht mehr viel Zeit, sagte Gier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare