Bad Wildungen

Meisterstücke in der Holzfachschule

- Bad Wildungen (szl). Die erfolgreichen Absolventen des Meister-Kurses Techniker Holzverarbeitung haben am Sonntag in der Holzfachschule ihre Meisterstücke gezeigt.

In diesem Jahr war die Zahl der Meisterstücke, die die Jungmeister am Sonntag in der Holzfachschule ausgestellt haben besonders hoch. Viele Freunde, Verwandte und interessierte Besucher bewunderten bei der Ausstellung der Meisterstücke in der Holzfachschule insgesamt 33 gelungene Schränke, Betten, Sideboards und Schreibtische sowie eine prächtige Haustür, eine Kaffeebar und bequeme Sessel. Der Fachbereichsleiter Holzverarbeitung an der Holzfachschule, Michael Bücking, gratulierte den erfolgreichen Holzfachschülern: „Sie haben die Meisterstücke mit den eigenen Händen erschaffen – willkommen im Club der Meisterinnen und Meister“. Jetzt fragten manche, ob diese Handarbeit in einer Welt von Robotern und Produktionsstraßen denn noch eine Zukunft habe. Bücking stellte eine Gegenfrage: „Macht es noch Sinn, die Meisterprüfung abzulegen, wenn Kunden später mit einem Prospekt zu Ihnen in die Werkstatt kommen und nach einer Küchenzeile für 998 Euro fragen?“ Bücking gab auch gleich die Antwort: „Der Kunde muss begreifen, dass er bei Ihnen einmalige Produkte bekommt, die nicht vom industriellen Fließband stammen und Handwerk keine billige Massenfertigung sind“. Deshalb sei der Meisterbrief nach wie vor ein bewährtes Qualitätszeichen. Bücking erwähnte besonders, dass unter den 33 Jungmeistern auch fünf dabei sind, die direkt nach ihrem Abschluss als Techniker Holzverarbeitung mit Bravour ihren Tischlermeister angehängt haben.Tom Witascheck, Klassenlehrer der Meisterklasse, gratulierte ebenfalls: „Sie haben eine großartige, saubere Leistung vollbracht“. Klassensprecher Ole Wiedenbeck (Pinneberg) bedankte sich bei Dozenten und Schulleitung für die Unterstützung auf dem Weg zum Meistertitel. Dozent Karsten Mrzyglod unternahm mit den Gästen einen Rundgang von Meisterstück zu Meisterstück und gab deren Erbauern die Gelegenheit ihre Arbeiten zu erläutern.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der WLZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare