Wildunger Designpreis an Mareike Iven

Meisterstücke der Wildunger Holzfachschule demonstrieren Fantasie und Raffinesse

+
Glücklicher Lokalmatador: Der Wildunger Lukas Heiser (rechts) präsentiert sein Meisterstück „Modern Sideboard“, für das er die warme Front aus Nussbaum mit einer zeitlosen, silbergrau-lackierten Korpusfläche kombinierte.

Bad Wildungen – Mareike Iven wurde in der Aula der Holzfachschule mit dem Wildunger Designpreis 2019 ausgezeichnet. Den zweiten Platz belegte Felix Morsch vor Katharina Neeb.

Die besonderen Meriten wurden vergeben im Rahmen der traditionellen Ausstellung, auf der die jeweilige Abschlussklasse ihre Meisterstücke im Tischlerhandwerk präsentiert.

Mareike Iven überzeugte die Fachjury mit einem in Form und Funktion besonders gut gelungenen Sideboard. Der Vorsitzende der Jury, der ehemalige Leiter der Werksakademie Kassel, Lutz Schell-Peters, übergab gemeinsam mit Schulleiter Hermann Hubing und Klassenlehrer Karsten Mrzyglod die Preise. Für die Jury sei nicht so sehr die handwerkliche Ausführung der Meisterstücke maßgeblich gewesen, fügt Schell-Peters hinzu: „Wir schauen vor allem und zuerst auf die gestalterische Qualität.“ 

Das Siegerinnen-Sideboard habe durch seine Form, Optik und die Materialwertigkeit angesprochen. Besonders sei der Jury die unbearbeitete Stahloberfläche ins Auge gefallen.

Den ersten Platz im Wildunger Designwettbewerb belegte Mareike Iven mit ihrem Sideboard aus Holz und unbearbeitetem Stahl.

Schulleiter Hermann Hubing gratulierte den Jungmeisterinnen und -meistern zur bestandenen Prüfung und vor allem den dafür angefertigten Stücken. Bis zu deren Fertigstellung seien sicher viele Schweißtropfen geflossen: „Sie können stolz auf ihre Leistungen sein, sie haben es geschafft und werden bald die aufgebrachten Mühen vergessen haben.“

Karsten Mrzyglod, der seine 40. Meisterausstellung in Bad Wildungen mitverantwortete, stellte den Besuchern die 26 meisterhaften Teile vor sowie deren Entstehung von der Vorplanung bis zum Endergebnis. Er gab deren Schöpferinnen und Schöpfern Gelegenheit, ihre Werke mit ein paar Worten zu erklären. Die Arbeiten bestachen durchweg durch ihre gelungene Gestaltung, teilweise durch originelle Ideen, technische Details und Raffinessen und vor allem durch die verarbeiteten unterschiedlichen edlen Hölzer – teilweise in Verbindung mit anderen Materialien.

Aus Bad Wildungen war Jung-Tischlermeister Lukas Heiser mit einem modernen Sideboard vertreten, „ein Flurmöbel, das mit seinem schlichten, aufgeräumten Design perfekt in moderne Umgebungen einpasst“, wie er sagte. Zum Abschluss der Meisterstücke-Präsentation bedankte sich Klassensprecher Benedikt Schiff bei allen Mitarbeitern der Holzfachschule: „Wir 26 waren sieben Monate tagtäglich zusammen und wir möchten keinen einzigen Tag davon missen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare