18-Jähriger in Bad Wildungen im Oktober lebensgefährlich verletzt

Messerstich in Brust: 15 Monate Jugendstrafe

+
Zu einem Jahr und drei Monaten Jugendstrafe hat das Jugendschöffengericht Fritzlar gestern einen 20-Jährigen verurteilt.

Wildungen/Fritzlar. Zu einem Jahr und drei Monaten Jugendstrafe hat das Jugendschöffengericht Fritzlar gestern einen 20-Jährigen verurteilt.

Er versetzte laut Begründung am 15. Oktober nachts in Wildungen einem 18-Jährigen einen lebensgefährlichen Messerstich in die Brust. (wir berichteten). Weitere vier Angeklagte aus seiner Clique treten zwischen zwei und vier Wochen Jugendarrest an. Sie hatten zugegeben, das Opfer mit Fäusten und einem Besenstiel traktiert zu haben.

Für das Gericht ist dies eine gemeinschaftliche, gefährliche Körperverletzung. Überdies wussten die vier Halbstarken zwischen 17 und 19 vom Messer ihres älteren Freundes.

Dieser führte die letzte Auseinandersetzung später in der Altstadt aber allein: mit dem Opfer, das ihm körperlich weit überlegen war. Bei dieser Rangelei zog er das Messer.

Ein sechster Angeklagter erschien weder zur Urteilsverkündung noch traf ihn die Polizei zu Hause an. Er muss sich daher vor Gericht erneut und allein verantworten. Möglicherweise wird Haftbefehl erlassen, um ihn zu finden.

Die Jugendstrafe des verurteilten Messerstechers ist für die Dauer von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt. Er kam nach dem Ende der Verhandlung frei. Knapp sechs Monate saß er nach seiner Festnahme bis gestern in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird auf die 15 Monate Strafe angerechnet. Mit ihr verhängte das Gericht ein Vierteljahr mehr als vom Staatsanwalt beantragt. 200 Arbeitsstunden und 3000 Euro Schmerzensgeld komplettieren das Urteil.

Mit seinem Anwalt behielt sich der junge Mann das Einlegen von Rechtsmitteln vor, während die anderen vier Angeklagten ihre Jugendarreste und weitere Auflagen rechtskräftig akzeptierten. So müssen sie durch Urinkontrollen in der nächsten Zeit nachweisen, kein Cannabis zu konsumieren. Findet das Labor Spuren der Droge, folgen im Gegenzug weitere Wochen Jugendarrest.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion