Eine Spurensuche auf dem Wohnungsmarkt

Mietwohnungen im Fokus der Bad Wildunger Politik

Größere Mietshäuser gibt es in Bad Wildungen: Neubauten sucht man jedoch vergeblich.
+
Größere Mietshäuser gibt es in Bad Wildungen: Neubauten sucht man jedoch vergeblich.

Der Bau neuer Mietwohnungen, auch von modernen Sozialbauwohnungen, rückt vermehrt ins Blickfeld der Wildunger Kommunalpolitik.

  • Die Situation auf dem Mietwohnungssektor ist Thema der Bad Wildunger Kommunalpolitik.
  • Im Sozialamt gehen zunehmend mehr Anträge auf Wohnberechtigungsscheine ein.
  • In Bad Wildungen ist die Suche nach geeigneten Mietwohnungen in der Kernstadt häufig nicht einfach.

Bad Wildungen - Die Linken scheitern zwar an den anderen Parteien mit ihrer Idee, Mehrfamilienhäuser auf das alte Molkereigelände zu setzen, anstatt dem Herkules den Weg dorthin frei zu räumen. Aber: Aus den übrigen Fraktionen wurden Stimmen laut, für das jetzige Supermarkt-Gelände Wohnungsbau anzupeilen, wenn der Umzug vollzogen ist.

Mehr modernen Wohnraum zu schaffen: Das gilt auch als ein prägendes Element des „Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes“, kurz ISEK. Mit ihm will Bad Wildungen seine Altstadt für die Zukunft wappnen angesichts des Rückgangs bei den Geschäftsflächen.

Wie sieht´s aus mit Wohnen in der Kernstadt? Ist es leicht oder schwer, eine Wohnung zu finden? Eine Spurensuche ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Wohnungen suchen und mieten

Die Wildunger Linken-Abgeordnete Sabine Moering kennt das aus eigener Erfahrung: eine bezahlbare, geeignete Wohnung in der Kernstadt zu finden, ist nicht leicht und kann lange dauern. Vor einiger Zeit suchte die alleinerziehende Mutter zweier Kinder und Freiberuflerin eine neue Bleibe in der Kernstadt.

„Ohne Festanstellung ist man für Vermieter natürlich nicht so attraktiv“, ist sie sich bewusst. Sie ging auch in der Altstadt auf die Suche, wo allerdings noch immer viele Wohnungen weit von einem zeitgemäßen Zustand entfernt sind. Ein Schlafzimmer komplett ohne Fenster ist nur ein Beispiel, das die junge Mutter bei ihren Wohnungsbesichtigungen erlebte. Finanzielle Möglichkeiten und akzeptable Bedingungen unter einen Hut zu bringen, erfordert Zeit und Geduld. „Diese Erfahrungen haben viele in meinem Bekanntenkreis gemacht“, sagt Sabine Moering.

Sozialamt berichtet auf zunehmende Zahl von Anträgen auf Wohnberechtigungsscheine

Viele, aber nicht alle Eigentümer geben sich Mühe und halten die Wohnungen in Schuss. Bei einem Zufallsgespräch auf einer Straße in der Kernstadt klagt darüber eine Rentnerin, die in einem größeren Mehrfamilienhaus lebt. Seit Jahren sei nichts mehr im und am Gebäude gemacht worden, es werde nur die Miete eingezogen.

Der Bedarf an gut bezahlbarem Wohnraum scheint aktuell zu steigen. Das Wildunger Sozialamt verzeichnet vermehrt Anträge auf „Wohnberechtigungsscheine“. Mit ihnen kann man bevorzugt Wohnungen aus dem staatlich geförderten Sozialen Wohnungsbau mit Preisbindung mieten.

Vereinigte Wohnstätten

Gudrun Seidl von den „Vereinigte Wohnstätten“ in Bad Wildungen hat diese Entwicklung auch registriert. Die Genossenschaft hält knapp 500 Wohnungen in Bad Wildungen vor. Das Problem für Menschen mit Berechtigungsschein: Fast alle dieser Wohnungen sind seit Ende der 1990er Jahre aus der Preisbindung heraus. Einzige Ausnahme bildet eine Anlage für Seniorenwohnen im Talquellenweg. Dennoch lägen die Mietpreise der Genossenschaft unter dem Wildunger Durchschnitt, berichtet Seidl. Das Resultat sind lange Wartelisten, ob bei Ein-, Zwei- oder Mehrzimmerwohnungen. „Es geht der Reihe nach und unsere Mitglieder haben Vorrang, wenn sie sich verändern wollen“, erklärt Gudrun Seidl.

Neubaupläne hegen die Vereinigten Wohnstätten in der Stadt nicht, ergänzt sie. Aus Sicht von Mietparteien mit kleinerem Geldbeutel beobachtet Gudrun Seidl den Bau hochwertiger und damit teurer Eigentumswohnungen in der Kernstadt – wie es noch weit stärker in Fritzlar ausgeprägt ist – mit Skepsis.

Die „Wohnstadt“ NHW

Eine andere Einschätzung der Lage gibt die Zentrale der Gesellschaft „Nassauische Heimstätte/Wohnstadt“ für Bad Wildungen ab. Bei ihr existierten keine Wartelisten. In der Stadt herrsche ein günstiger Durchschnittspreis von 4,60 Euro kalt/pro Quadratmeter: Nachfrage verhalten, Angebot ausgewogen.

Die NHW bietet in Bad Wildungen 312 Wohneinheiten an, davon 73 mit Preisbindung aus dem Sozialen Wohnungsbau. Neubauten seien nicht geplant. „Der Wohnungsneubau in unserem Bereich Nord erfolgt momentan in erster Linie in den nachfragestarken Städten Kassel, Fulda und Marburg, da der Bedarf dort höher ist“, sagt Patrick Brückel vom Fachbereich Kommunikation.

Obdachlosigkeit kein Problem in Bad Wildungen

Auf Anfrage der Linken nahm das Sozialamt Stellung zum Thema Obdachlosigkeit in der Stadt. Sie komme praktisch nicht mehr vor, antwortete Amtsleiterin Annette Lambertz. Das Quartier am Breiten Hagen werde nur noch genutzt, wenn die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses Obdachlose kurzzeitig unterbringe.

Weiter gefasst sei der Begriff der „Wohnungslosigkeit.“ Er beschreibe auch die Situation etwa von Müttern und Kindern, die in Frauenhäuser untergebracht seien oder von Geflüchteten in Sammelunterkünften. Oder von Menschen, die „Sofahopping“ betreiben, also ohne festen Wohnsitz bei wechselnden Bekannten unterkommen.

Dieses Phänomen findet sich in Wildungen etwa in Verbindung mit Drogenkonsum. Fälle, in denen es dabei zu Streit und Gewalt kommen, schlagen sich, wie kürzlich in der Altstadt in Akten von Polizei und Justiz nieder.

Zahlen zum Mietwohnungsbau in Bad Wildungen

Wer im Netz auf Immobilienportalen schaut, findet an einer Stelle für Bad Wildungen etwa für Januar 2021 einen durchschnittlichen Mietpreis von 6,61 Euro kalt. Ein anderer Anbieter weist für Dezember 2020 eine Preisspanne zwischen 5 und 10,60 Euro aus. Im Januar des Vorjahres hatte sie zwischen 4,27 und 8,50 Euro gelegen.

Vor fünf Jahren erstellte das „Institut Wohnen und Umfeld“ im Auftrag des hessischen Verbraucherschutzministeriums fest, in welchen Gebieten des Bundeslandes „angespannte Wohnungsmärkte“ existierten. Das sollte die Grundlage bilden für die eventuelle Einführung von Mietpreisbremsen in solchen Gebieten. Die Frist für diese Einführung lief im Dezember 2020 aus.

Für Bad Wildungen ermittelte das Institut damals: Von fünf Kriterien, die auf „angespannten Wohnungsmärkten“ erfüllt sind, trifft nur eins auf Bad Wildungen zu. Der deutlich zu geringe Neubau von Mietwohnungen. Bei Preisen etwa oder beim Verhältnis von Wohnungsleerständen zur Nachfrage als zwei weiteren Kenngrößen sah es sehr entspannt aus. Inzwischen hat sich aber auch in Sachen Zuzug gerade junger Familien einiges getan, haben Wildunger Bürgermeister mehr als einmal vermeldet.

Von Matthias Schuldt

Lange sehr günstig: Mieten in Wildungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare